https://www.faz.net/-gum-9gbte

Handel mit Organen : Peruanischer Ex-Polizeichef wegen Kinderhandels festgenommen

  • Aktualisiert am

Festgenommen: Perus ehemaliger Polizeichef Raúl Becerra Bild: AP

Perus ehemaliger Polizeichef Becerra soll die rechte Hand eines Kinderhändlerrings gewesen sein. Die Gruppe hielt schwangere Frauen fest und zwang sie, ihre Kinder abzugeben.

          Die Polizei in Peru hat ihren ehemaligen Chef wegen Verdachts auf Kinderhandel festgenommen. Ex-Polizeichef Raúl Becerra soll die rechte Hand der Bandenchefin – die auch seine Partnerin ist – gewesen sein, berichtete am Dienstag die Zeitung „El Comercio“ unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in der Andenstadt Arequipa.

          Die Gruppe soll dem Bericht zufolge schwangere Frauen festgehalten und zur Aufgabe ihrer Kinder gebracht haben. Die Kinder oder deren Organe seien verkauft worden. Becerra und seiner Partnerin wird unter anderem Menschenhandel zur Last gelegt.

          Der heute 61-Jahre alte Becerra war von 2010 bis 2011 Perus oberster Polizist. Schon zuvor war er umstritten: Ihm wurde vorgeworfen, als regionaler Polizeichef eine Todesschwadron gebildet zu haben. Später warf ihm eine Polizistin zudem sexuelle Belästigung vor.

          Weitere Themen

          Shakira wegen Steuerhinterziehung angeklagt

          Sängerin aus Kolumbien : Shakira wegen Steuerhinterziehung angeklagt

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat Klage gegen Shakira erhoben. Der kolumbianischen Künstlerin wird vorgeworfen, Steuern in Millionenhöhe hinterzogen zu haben. Ihre Anwälte hatten offenbar vorher versucht, den Fall außergerichtlich zu klären.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.