https://www.faz.net/-gum-9gbte

Handel mit Organen : Peruanischer Ex-Polizeichef wegen Kinderhandels festgenommen

  • Aktualisiert am

Festgenommen: Perus ehemaliger Polizeichef Raúl Becerra Bild: AP

Perus ehemaliger Polizeichef Becerra soll die rechte Hand eines Kinderhändlerrings gewesen sein. Die Gruppe hielt schwangere Frauen fest und zwang sie, ihre Kinder abzugeben.

          1 Min.

          Die Polizei in Peru hat ihren ehemaligen Chef wegen Verdachts auf Kinderhandel festgenommen. Ex-Polizeichef Raúl Becerra soll die rechte Hand der Bandenchefin – die auch seine Partnerin ist – gewesen sein, berichtete am Dienstag die Zeitung „El Comercio“ unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in der Andenstadt Arequipa.

          Die Gruppe soll dem Bericht zufolge schwangere Frauen festgehalten und zur Aufgabe ihrer Kinder gebracht haben. Die Kinder oder deren Organe seien verkauft worden. Becerra und seiner Partnerin wird unter anderem Menschenhandel zur Last gelegt.

          Der heute 61-Jahre alte Becerra war von 2010 bis 2011 Perus oberster Polizist. Schon zuvor war er umstritten: Ihm wurde vorgeworfen, als regionaler Polizeichef eine Todesschwadron gebildet zu haben. Später warf ihm eine Polizistin zudem sexuelle Belästigung vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Läuft es für Deutschland und Thomas Müller diesmal besser? Es spricht einiges dafür.

          EM-Prognose : Vorteil für Deutschland gegen Portugal

          Nach dem 0:1 gegen Frankreich steht die DFB-Elf unter Druck. Doch die Aussicht auf einen Sieg über Portugal ist laut EM-Prognose gut. Noch bessere Chancen haben Frankreich und Spanien in ihren Partien.
          Vor der Amtsübergabe: Joe Biden mit seiner Frau Gill am 20. Januar in der Cathedral of St. Matthew the Apostle in Washington D.C.

          Aufstand der Bischöfe : Kein Abendmahl mehr für Joe Biden?

          Amerikas katholische Bischöfe kritisieren, dass sich Präsident Biden beim Thema Schwangerschaftsabbruch an die geltende Rechtslage hält. Bald könnte er von der Kommunion verbannt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.