https://www.faz.net/-gum-a4vzd

Nach Fund von Neugeborenen : Passagierinnen in Qatar zwangsuntersucht

Am Flughafen von Qatar wurden mehrere Frauen einer Zwangsuntersuchung unterzogen. Bild: dpa

Am Flughafen von Doha sind mehrere Passagierinnen aus Flugzeugen geholt und zwangsuntersucht worden, nachdem zuvor ein Neugeborenes am Flughafen gefunden worden war. Einige der Betroffenen legten daraufhin Beschwerde ein.

          1 Min.

          Nach massiver Kritik an der herabwürdigenden Behandlung mehrerer Passagierinnen am Flughafen von Doha hat sich die Regierung von Qatar am Mittwoch für das Vorgehen entschuldigt. Die Frauen waren aus dem Flugzeug geholt und anschließend einer gynäkologischen Zwangsuntersuchung unterzogen worden. Zuvor war auf dem Flughafen im Müll ein in Plastik eingewickeltes Neugeborenes gefunden worden. Die Behörden vermuteten die Mutter unter den Passagierinnen. In dem islamischen Emirat müssen Frauen, die unverheiratet Kinder bekommen, mit einer Strafe rechnen. Das Kind ist gesund, die Mutter wurde bislang aber nicht gefunden.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Laut Berichten in der australischen Presse waren einige der Passagierinnen durch den Vorfall tief verstört und traumatisiert. Die Vorgänge hatten vor allem in Australien Aufmerksamkeit erregt, da 13 der 18 betroffenen Frauen auf einem Flug der Qatar Airways nach Sydney Anfang Oktober Australierinnen waren.

          Einige von ihnen hatten sich nach der Landung über den Vorgang beschwert. Der Öffentlichkeit war er aber erst durch einen Bericht des australischen Fernsehens vom Montag bekanntgeworden. Der Sender Seven Network News hatte berichtet, die Frauen seien in einem Rettungswagen auf dem Rollfeld untersucht worden.

          Die Regierung in Canberra hatte die Behandlung der Frauen als „inakzeptabel“ und „erschreckend“ kritisiert. Nach Angaben der australischen Außenministerin Marise Payne waren Passagierinnen aus insgesamt zehn Flugzeugen zwangsuntersucht worden. Menschenrechtlern zufolge könnte das Vorgehen als sexuelle Nötigung eingestuft werden.

          „Das Ziel der schnell angesetzten Suche war es, die Flucht der für dieses fürchterliche Verbrechen Verantwortlichen zu verhindern“, hieß es in einer Mitteilung aus Doha. „Der Staat Qatar bedauert aber jegliche Not und Übertretung der persönlichen Freiheit, die bei den Reisenden durch diese Aktion verursacht wurden.“ Der Vorfall werde umfassend untersucht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.