https://www.faz.net/-gum-a7ldd

Brettspiele und Tischkicker : Party mit mehr als 30 Menschen in Hamburg aufgelöst

  • Aktualisiert am

Eine Feier mit 33 Gästen löste die Polizei in Hamburg-Wilhelmsburg auf. Bild: dpa

In Hamburg-Wilhelmsburg hat die Polizei eine Feier mit 33 Teilnehmern beendet. Neben lauter Musik hatten die Partygäste sich mit Brettspielen und Tischkickern amüsiert.

          1 Min.

          Die Hamburger Polizei hat eine Party im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg aufgelöst, bei der mehr als 30 Menschen seit möglicherweise zwei Tagen zusammen gefeiert haben. Passanten hatten das in der Pandemie illegale Zusammentreffen in einer Halle am späten Samstagabend gemeldet, wie ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen berichtete. Vor Ort hörten die Beamten laute Musik aus dem Gebäude. Auf Klopfen reagierten die Feiernden jedoch nicht, sodass die Polizisten zunächst nicht hineinkamen. Schließlich erreichten sie den Verantwortlichen per Telefon und forderten ihn auf, die Tür zu öffnen.

          In der Halle trafen die Einsatzkräfte auf 33 Menschen, wie der Sprecher weiter sagte. Zum Anlass der Feier konnte er zunächst keine Angaben machen. Um die Feierwütigen herum waren Brettspiele und Tischkicker aufgebaut. Hinweise auf illegales Glücksspiel gab es jedoch nicht.

          Einer der Partygäste berichtete, die Feier laufe bereits seit zwei Tagen. Inwiefern dies der Wahrheit entsprach, konnte allerdings zunächst nicht überprüft werden. Gegen den Veranstalter und alle Partygäste wurden nach Angaben des Sprechers Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Auf sie kommen Bußgelder zu. Zuvor hatte NDR 90,3 über die Party berichtet.

          Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind derartige Versammlungen in Hamburg aktuell nicht erlaubt. Auch Restaurants, Bars und Kneipen müssen geschlossen sein. In den vergangenen Tagen hatte die Hamburger Polizei bereits Shisha-Runden in den Stadtteilen Wandsbek und Hamm auflösen müssen. Auch in diesen Fällen wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

          Weitere Themen

          Viel mehr Corona-Tote als gemeldet

          Analyse von Wissenschaftlern : Viel mehr Corona-Tote als gemeldet

          Durch Covid-19 sind nach Berechnungen von US-Wissenschaftlern schon mehr als doppelt so viele Menschen gestorben, als offiziell vermeldet wurden. In Ländern mit unzureichender Gesundheitsversorgung ist die Diskrepanz besonders hoch.

          No baby boom

          US-Geburtenrate sinkt : No baby boom

          Im Jahr 2020 sind in den Vereinigten Staaten 3,6 Millionen Kinder auf die Welt gekommen – es ist der niedrigste Wert seit 1979. Ein Demograf warnt: Die sinkende Geburtsrate entwickle sich zu einer Krise.

          Topmeldungen

          Vorstoß der USA : Kippt der Patentschutz für Impfstoffe?

          Jetzt plädiert auch Amerika für eine Aufweichung des Urheberschutzes. Dabei ist fraglich, ob dies den Entwicklungs- und Schwellenländern wirklich helfen würde. Und es könnte Folgen für künftige Forschungsausgaben haben.
          Corona-Impfungen am Montag im Kölner Brennpunktstadtteil Chorweiler

          Herkunft und Corona : Verdrängt, verdruckst, versäumt

          Pandemien sind keine gesellschaftlichen Gleichmacher, wie behauptet wurde. Die Corona-Krise zeigt, wie eng Armut und Krankheit miteinander verbunden sind. Das hätte man wissen können.
          Leuchtturm auf Hiddensee: Mecklenburg-Vorpommern ist für Urlauber noch nicht offen.

          Erste Öffnungen : Wo aus Urlaubsträumen Reisen werden

          Schleswig-Holstein macht den Pfingsturlaub möglich, anderswo sind Touristen noch nicht willkommen. Tests und Maske gehören meist zu den Ferien dazu, manchmal auch die Quarantäne. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.