https://www.faz.net/-gum-8xdwf

„Orange is the new black“ : Hacker erpressen Netflix mit geklauter Serie

  • Aktualisiert am

Szene aus „Orange is the New Black“: Die neue Serie soll eigentlich erst im Sommer veröffentlicht werden. Bild: AP

Zehn neue Folgen von „Orange is the new Black“ haben Hacker veröffentlicht. Vorher hatten sie versucht, Netflix mit den gestohlenen Episoden zu erpressen.

          „Thedarkoverlords“ hat eine dunkle Vergangenheit. Im vergangenen Sommer sollen Hacker, die hinter dem Twitter-Account stehen, die Daten von drei Krankenversicherungen gestohlen und versucht haben, sie im Darknet zu verkaufen. Im Januar sollen sie dann eine kleine amerikanische Wohltätigkeitsorganisation ins Visier genommen und – vergeblich – 43.000 Dollar für die Serverinhalte der Organisation verlangt haben.

          Die Hacker, die sich wie Bösewichte in Filmen inszenieren, sind jetzt mit einem neuen Erpressungsversuch gescheitert. Diesmal sollte der Streamdienst Netflix dafür bezahlen, dass die Hacker unveröffentlichte Folgen der fünften Staffel der Serie „Orange is the new black“ nicht ins Netz stellten. Weil das amerikanische Unternehmen sich offenbar weigerte, dafür etwas zu bezahlen, postete „Thedarkoverlords“ am Freitag und Samstag Links zu illegalen Downloadportalen, auf denen zehn Episoden der Fünften Staffel, die am 9. Juni erscheinen soll, zu finden sind.

          Außerdem veröffentlichten die Hacker auf der Plattform „Pastebin“, auf der man anonym Texte hochladen kann, eine Art Bekennerschreiben: „Wir sind es wieder“, heißt es darin. „Habt ihr uns vermisst?“ Und an die Adresse von Netflix: „Es hätte nicht so kommen müssen, Netflix. Ihr verliert jetzt viel mehr, als ihr uns hättet zahlen müssen.“ Gleichzeitig drohten die Verfasser anderen Produzenten: Man sei im Besitz von unveröffentlichtem Material von National Geographic, Fox, ABC und IFC. „Ihr habt noch Zeit, um euch zu retten.“

          Ob das stimmt, ist unklar, wie aber kamen die Hacker an die neuen Folgen von „Orange is the new black“? Laut „New York Times“  hatte Netflix zehn der dreizehn neuen Episoden zur digitalen Nachbearbeitung an eine Firma in Los Angeles geschickt, diese sei dann Opfer eines Hackerangriffs geworden. Das FBI habe schon im Januar davon erfahren, Netflix aber erst vor einem Monat informiert. Netflix bestätigte das der Zeitung: „Wir sind uns der Situation bewusst.“ Derweil sprach „Thedarkoverlords“ auf Twitter weitere Drohungen aus: „Wir spielen keine Spielchen mehr.“ Eine andere Nutzerin fragte daraufhin: „Hast du auch Folgen von Pretty Little Liars?“

          Weitere Themen

          Gefährlicher Stau am Gipfelgrat

          Mount Everest : Gefährlicher Stau am Gipfelgrat

          Weil das Wetter derzeit am Mount Everest gut ist, versuchen Dutzende Bergsteiger gleichzeitig den Gipfelanstieg. Es kommt zu Wartezeiten. In einer Höhe jenseits von 8000 Metern können solche Verzögerungen lebensgefährlich sein.

          Dank fremder Gebärmutter

          Geburten nach Transplantation : Dank fremder Gebärmutter

          Obwohl sie von Geburt an keine Gebärmutter hatten, brachten in den vergangenen Wochen zwei deutsche Frauen in der Uniklinik Tübingen ihre Kinder auf die Welt – dank einer Uterustransplantation.

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Auf Youtube : CDU benutzte ungefragt Videomaterial von ARD und ZDF

          Auf ihren Youtube-Kanal warb die CDU mit Videos ihrer Politiker aus Talkshow-Auftritten in den öffentlichen Kanälen. Abgesprochen hatte sie das nicht – und damit offenbar gegen Urheberrecht verstoßen. Aufgefallen ist das einem Satiriker und Politiker.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.