https://www.faz.net/-gum-9ice4

Die Welt des Hackers : Im Netz ist „G0d“ kein Unbekannter

„Wir haben das Spiel alle schon mal durch“, sagt ein Betroffener. Bild: Reuters

Während Politiker von dem Hacker-Angriff aufgeschreckt wurden, sind Andere wenig überrascht: Youtuber werden schon lange Opfer von „Doxxing“-Attacken – und von dem Account „G0d“. Sie hoffen, dass jetzt endlich etwas passiert.

          Am Freitagvormittag wurde „G0d“ auf Twitter gesperrt. Der Nutzer, der unter diesem Namen und dem Handle „_0rbit“ twitterte, hatte mit seinen Beiträgen da schon ganz Deutschland in Aufregung versetzt. Bereits im Dezember hatte er persönliche Daten und Dokumente von Hunderten Personen des öffentlichen Lebens veröffentlicht, die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz sagte am Freitag in Berlin, dass „alle Ebenen“ betroffen seien – Politiker aus dem Bundestag, dem Europaparlament und den Landtagen bis hin zu den Kommunen. Auch Prominente, Journalisten und Satiriker wurden Opfer des Hackers oder der Hackergruppe.

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Um zu verstehen, aus welchen Kreisen der Nutzer kommt, lohnt sich ein Blick auf die ersten Opfer von „G0d“: Das waren nämlich noch keine Politiker und Prominente, sondern vor allem Youtuber. Einem dieser Nutzer gehörte offenbar sogar mal der Account, der jetzt gesperrt wurde. Das Twitter-Profil wurde im Februar 2015 eingerichtet, der erste Beitrag, der am Freitagmorgen noch zu sehen war, stammte aber von Juni 2017. Damals hatte der Hacker wohl den Account des Youtubers „Dezztroyz“ gekapert, in den Kommentaren wurde „G0d“ jedenfalls dafür beschimpft: „Mongo du in deinen Keller sitzt da rum hast keine Freunde und fühlst dich so cool das du destroyz acc hast“. Acc ist eine Abkürzung für Account. Auch „heise.de“ berichtete am Freitag, dass der Account früher dem Youtuber Yannick Kromer, genannt „Dezztroyz“, gehörte.

          Nachdem „G0d“ ihn gekapert hatte, veröffentlichte er immer wieder Beiträge mit Links, unter denen private Daten von prominenten Youtubern zu finden sein sollten. „Wer mal wissen wollte wie Sturmwaffel heißt“, schrieb er einmal zu einem mittlerweile nicht mehr funktionierenden Link, oder: „Mert Matan Release ist draußen, beinhaltet: Ausweise, Pässe und vieles mehr.“ Auch dieser Link funktioniert heute nicht mehr. Sowohl „Sturmwaffel“ als auch „Mert Matan“ sind erfolgreiche deutsche Youtuber, die jeweils mehr als eine Million Abonnenten haben. Im Abstand von mehreren Monaten „doxxte“ der Hacker auch die Youtuber „SkyGuy“ und „Ardy“. Doxxing nennt man das Zusammentragen und Veröffentlichen persönlicher Daten im Internet, um Betroffenen zu schaden.

          „Könnte für manche zu heftig werden“

          Im November 2018 kündigte „G0d“ dann das „Adventskalender-Event“ an: „Seid gespannt, könnte für manche zu heftig werden.“ 24 Tage lang veröffentlichte er tatsächlich jeden Tag einen Link. Los ging es mit dem Feindbild Nummer eins vieler Rechter im Internet: ZDF-Moderator Jan Böhmermann. In dem „DOX von Böhmermann“ wird explizit auf dessen „tolles Projekt ,Reconquista Internet‘“ verwiesen, mit dem er rechten Accounts im Netz den Kampf angesagt hatte. Während der Twitter-Account von „G0d“ nicht mehr erreichbar ist, waren die Seiten auf den Plattformen, auf denen die privaten Informationen veröffentlicht wurden, am Freitag weiter verfügbar. Meist sind das Webseiten, auf denen man Texte und Dokumente anonym veröffentlichen kann.

          Weitere Themen

          Tricksen für Trump

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.