https://www.faz.net/-gum-12imq

Offene Grab-Frage : Rosa Luxemburgs Leiche im Keller gefunden?

  • -Aktualisiert am

Eine zeitgenössische Darstellung der 1919 ermordeten Revolutionärin Rosa Luxemburg Bild: dpa

Die 1919 ermordete Revolutionärin wurde nie beerdigt, sagt der Rechtsmediziner Michael Tsokos von der Berliner Charité. Er hat eine Wasserleiche aus dem Fundus obduziert, die alle Merkmale Rosa Luxemburgs aufweist. Ein DNA-Test soll nun Klarheit bringen.

          3 Min.

          Am 15. Januar 1919 wurde Rosa Luxemburg in Berlin ermordet. Soviel steht fest. Dass der Leichnam der Revolutionärin auch tatsächlich am 13. Juni auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde neben dem Grab des mit ihr ermordeten Karl Liebknecht beigesetzt wurde, hält Professor Michael Tsokos für ausgeschlossen. Der Leiter des Rechtsmedizinischen Instituts der Berliner Charité wartet dagegen in der neuen Ausgabe des „Spiegel“ mit einer anderen Variante auf: Er hält es für gut möglich, dass er Rosa Luxemburgs Leichnam gefunden hat. „Es gibt schon seit Jahrzehnten die Gerüchte, dass ihre Leiche nie die Charité verlassen hat“, sagt Tsokos, der sein Amt Anfang 2007 angetreten hat, am Freitag. Er ging diesen Gerüchten nach. Bei seinen Recherchen fand er den Obduktionsbericht des Leichnams, der unter dem Namen Rosa Luxemburg beigesetzt wurde. „In diesem Protokoll gibt es so viele Ungereimtheiten, dass ich sicher bin, dass diese Leiche nicht Rosa Luxemburg war. Sie hatte keinen Kopfschuss, keinen Hüftschaden und keine unterschiedlich langen Beinen.“

          Das hielten seine Vorgänger Fritz Strassmann und Paul Fraenckel im Obduktionsbericht fest, der im Freiburger Militärarchiv lagert. Und für den sich, obwohl einsehbar, bislang außer Tsokos niemand interessiert hat. Die beiden Rechtsmediziner, zwei Koryphäen auf ihrem Gebiet, widersprachen sich in ihrem Bericht, Fraenckel distanziert sich mit einer Ergänzung am Ende des Protokolls sogar von seinem Kollegen.

          „Ein absolut ungewöhnlicher Vorgang“, so Tsokos. Möglicherweise hatten die beiden eine Selbstmörderin, die von einer Brücke gesprungen war, vor sich. Sie wies eine Schädelverletzung auf, die jedoch nicht als Folge eines Schusses identifiziert werden konnte.

          Gedenktafel erinnert an ihren Todestag

          Es sollte nach der Tat eines wütenden Mobs aussehen

          Die fehlenden Merkmale, die die tatsächliche Leiche Rosa Luxemburgs haben müsste, weist allerdings eine andere Tote auf, die Tsokos 2007 im Keller des Medizinhistorischen Museums der Charité vorfand. „Es war früher üblich, dass Leichname als Exponate für Lehrzwecke und Demonstrationen behalten wurden“, so Tsokos. „Es gab bei meinem Amtsantritt nur noch diese eine Leiche in der Charité. Sie hat 90 Jahre überdauert, möglicherweise wurde sie bewusst zurückgehalten. Es hat mich gereizt, diese unidentifizierte Leiche, die noch nie obduziert worden war, zu untersuchen.“

          Der Wasserleiche fehlen Kopf, Hände und Füße. An den Stellen, an denen die Gliedmaßen abrissen, hatten Soldaten der Garde-Kavallerie-Schützen-Division nach Augenzeugenberichten an der Leiche Rosa Luxemburgs Drahtschlingen für Gewichte aus Stein festgeschnürt, um sie im Berliner Landwehrkanal zu versenken.

          In dem Kanal wurde sie am 31. Mai 1919 gefunden - vermeintlich, wie man nach Tsokos' These jetzt vielleicht hinzufügen muss. Die Mitbegründerin der Kommunistischen Partei war zunächst niedergeschlagen und dann durch einen Schuss in den Kopf getötet worden. Der Mord sollte aussehen wie der spontane Übergriff einer empörten Menschenmenge.

          „Mir fehlt der letzte Beweis“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.