https://www.faz.net/-gum-939ok

Österreich : Großfahndung nach Mann, der bei Graz zwei Menschen erschossen hat

  • Aktualisiert am

Polizisten stehen am Schauplatz der Schießerei in Stiwoll nahe Graz, bei der zwei Menschen getötet wurden. Bild: dpa

Ein 66 Jahre alter Mann soll in der Steiermark zwei Menschen erschossen haben. Er ist auf der Flucht. In der Vergangenheit war er mit einem „Heil-Hitler“-Plakat an seinem Laster herumgefahren.

          Nach dem gewaltsamen Tod von zwei Menschen in Stiwoll nordwestlich von Graz hat die österreichische Polizei am Sonntag Großfahndung nach dem mutmaßlichen Täter ausgelöst. Ein 66-Jähriger stehe im Verdacht, auf drei Menschen geschossen zu haben, teilte die Polizei mit. Zwei kamen dabei ums Leben, eine Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

          Die Polizei suchte nach einem weißen VW-Kleintransporter, in dem der Mann geflüchtet sein soll. Bei Twitter veröffentlichte ein Nutzer ein Foto, das zeigt, das eben dieser Transporter in der Vergangenheit mit einem Schild herum gefahren war, auf dem „Heil Hitler“ stand. Auf dem Plakat stand außerdem „justiz-gewalt.at“. Dieser Link führt zu einer Seite, auf der ein Mann über seine Konflikte mit der Justiz berichtet.

          Die „Kronen-Zeitung“ berichtete, Mordmotiv könne ein Nachbarschaftsstreit sein. Es habe schon länger Konflikte zwischen dem Mann und seinen Opfern gegeben. Außerdem sei der Mann in der vergangenen Woche von seinen Kindern entmündigt worden. Er habe sich als Opfer von Staat und Justiz gesehen.

          Die Polizei bestätigte diesen und ähnliche lautende Berichte zunächst nicht. Sie warnte auf Twitter davor, sich dem Mann eigenmächtig in den Weg zu stellen.

          Weitere Themen

          Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Baby im Müll : Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Mit der Ruhe in Kierspe ist es vorbei, seit ein neugeborenes Mädchen im Müll gefunden wurde. Die Motive der tatverdächtigen Mutter liegen noch im Dunkeln. Da rufen schon die ersten Menschen dazu auf, ihr Gewalt anzutun.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          May-Nachfolge : Boris Johnson bleibt haushoher Favorit

          Boris Johnson zieht mit 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion in die nächste Wahlrunde. Der ehemalige Brexit-Minister Dominic Raab verfehlt die Hürde von 33 Stimmen.

          Shanahan scheidet aus : Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan zieht sich aus dem Nominierungsprozess zurück, wie Präsident Trump auf Twitter verkündet. Die Leitung des Pentagons übernimmt der bisherige Verwaltungschef des amerikanischen Heeres.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.