https://www.faz.net/-gum-ad0v4

Fahndungserfolg in Münster : Nach wenigen Stunden war der Täter gefasst

Im Missbrauchskomplex Münster war eine Gartenlaube der Tatort. (Archivbild) Bild: dpa

Im Missbrauchskomplex Münster haben die Ermittler am Dienstag erstmals auf eine Öffentlichkeitsfahndung gesetzt – und konnten den Täter noch am selben Tag festnehmen. Die Hürden für eine solche Fahndung sind jedoch hoch.

          2 Min.

          Kaum hatten die Münsteraner Ermittler am Dienstag im Missbrauchskomplex „Rose“ ihre Öffentlichkeitsfahndung herausgegeben, meldeten sich die ersten Hinweisgeber, die den auf dem Bild gezeigten Mann mit ausgeprägten Geheimratsecken erkannt hatten. Streifenbeamte wollten sich gerade auf den Weg zur Festnahme machen, als der 37 Jahre alte Berliner sich mit seinem Rechtsbeistand bei der Polizei meldete.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Es ist das erste Mal, dass die Ermittler im Fall „Rose“, einem der größten Missbrauchskomplexe der vergangenen Jahre, zum Mittel der Öffentlichkeitsfahndung gegriffen haben. Das in Paragraph 131 Strafprozessordnung normierte Fahndungsinstrument wird angewendet, um bei einer Straftat von erheblicher Bedeutung über die Medien eine große Öffentlichkeit um Mithilfe zu bitten. Bei dem Festgenommenen scheint die Beweislage erdrückend zu sein. Wie ein Sprecher der Polizei Münster der F.A.Z. sagte, ist auf mehreren der erst vor Kurzem in den riesigen Datenmengen gefundenen Bild- und Videodateien zu sehen, wie der Mann einen Jungen brutal sexuell misshandelt.

          Zur Gefahrenabwehr

          Ihren Anfang hatten die Ermittlungen vor einem Jahr genommen, als Kriminalbeamte Datenträger des IT-Fachmanns Adrian V. entsperrten. Die Ermittler fanden heraus, dass V. gemeinsam mit anderen Männern zwei kleine Jungen über mehrere Tage in der Gartenlaube seiner Mutter in Münster vergewaltigt und gefoltert hatte. Schnell zogen die Ermittlungen Kreise. Adrian V., der sich zurzeit vor dem Landgericht Münster verantworten muss, führte laut Anklage den Sohn seiner Lebensgefährtin auch regelmäßig anderen Pädokriminellen in ganz Deutschland zu. Die Personen rund um V. konnten die Ermittler rasch identifizieren und festnehmen. Bei dem Mann aus Berlin war das nun nicht der Fall, weil er nach bisherigen Erkenntnissen nicht zum inneren Kreis um V. zählt.

          Als alle in Frage kommenden anderen Ermittlungsansätze ausgeschöpft waren, entschloss sich die Ermittlungskommission „Rose“ zur Öffentlichkeitsfahndung, weil es im Kampf gegen Pädokriminelle nicht nur um Strafvollzug, sondern um Gefahrenabwehr geht, also darum, das Opfer schnell aus den Fängen seines Peinigers zu befreien. Im Berliner Fall war die Identität des Opfers allerdings auch am Mittwoch noch nicht geklärt.

          Infrage kam die Öffentlichkeitsfahndung nur, weil auf den Bildern das Gesicht des Mannes zu sehen ist. Das ist bei Aufzeichnungen, die Pädokriminelle in einschlägigen Internetforen tauschen, selten der Fall. Die Auswerter der Polizei sind deshalb Tag für Tag dabei, auf neu gefundenen Filmen und Fotos irgendetwas ausfindig zu machen, das Aufschluss über Tatort, Tatzeit und Täter geben könnte – eine am Rand herumliegende Zeitung, irgendein Satzfetzen aus einem Fernseher oder einem Radio, ein Kirchturm, den man durchs Fenster im Hintergrund sieht.

          Wieder Öffentlichkeitsfahndungen denkbar

          Sehr effektiv ist ein zielgruppenorientiertes Instrument: die Schulfahndung. Meist im Frühjahr und im Spätsommer werden Bilder, auf denen die Gesichter von Missbrauchsopfern gut zu erkennen sind, an Schulen im ganzen Bundesgebiet oder in einzelnen Ländern geschickt. In vielen Fällen können über diesen Umweg die Täter ausfindig gemacht werden.

          Wann der Fall „Rose“ abgeschlossen werden kann, lässt sich noch immer nicht absehen, neben neuen Festnahmen gab es in den vergangenen Wochen auch weitere Anklagen. Und auf weitere Gesichter von bisher noch namenlosen Tätern scheinen die Ermittler in den sichergestellten Datenbergen auch schon gestoßen zu sein. Jedenfalls sagte der Polizeisprecher: „Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es zu weiteren Öffentlichkeitsfahndungen kommt.“

          Weitere Themen

          Lebenslang für Morde in Massagesalons

          Anschläge in Atlanta : Lebenslang für Morde in Massagesalons

          Im vergangenen Frühjahr erschoss ein Mann in Atlanta acht Menschen, darunter sechs Frauen asiatischer Abstammung. Der 22 Jahre alte Angeklagte bekannte sich nun vor Gericht schuldig – und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.