https://www.faz.net/-gum-9gjz3

Tat im Berliner S-Bahnhof : Obdachloser stirbt vier Monate nach Brandattacke

  • Aktualisiert am

Brandspuren sind nach dem Angriff auf Obdachlose am Cajamarcaplatz am S-Bahnhof Schöneweide am Tatort zu sehen. (Archivfoto) Bild: dpa

Einer der in einem Berliner S-Bahnhof im Schlaf angezündeten Männer ist vier Monate nach der Tat im Krankenhaus verstorben. Eine Obduktion muss nun klären, ob das Feuer die Ursache für seinen Tod war.

          1 Min.

          Rund vier Monate nachdem zwei schlafende Obdachlose in einem Berliner S-Bahnhof angezündet wurden, ist einer der Männer tot. Der zum Tatzeitpunkt 47 Jahre alte Mann sei vor wenigen Tagen gestorben, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Gegen den mutmaßlichen Täter werde Anklage erhoben wegen versuchten Totschlags. Noch muss eine Obduktion klären, ob das Feuer ursächlich für den Tod des Manns war.

          Aleksandr T. muss sich ferner wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Der 48 Jahre alte Mann soll die beiden Männer Mitte Juli am S-Bahnhof Schöneweide nach einem Streit angezündet haben. Dafür übergoss er die Schlafenden nach Erkenntnissen der Ermittler mit Benzin, das er sich zuvor an einer nahen Tankstelle besorgt habe. Hinzueilende Passanten halfen, das Feuer wieder zu löschen. Ein 62 Jahre alter Obdachloser erlitt leichte Verbrennungen.

          T. konnte Ende Juli festgenommen werden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Sein 47 Jahre altes Opfer war im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt worden. 16 Wochen kämpften die Ärzte um das Leben des Manns, konnten ihn aber nicht retten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.