https://www.faz.net/-gum-8ll9j

Nach Attacke in Sozialamt : Rathaus-Messerstecher verhaftet

  • Aktualisiert am

Die Haltestelle „Rathaus Neukölln“ in dem Berliner Bezirk Neukölln. Im Rathaus ist auch die sozialen Wohnhilfe untergebracht, in dem gestern zwei Mitarbeiter mit einem Messer angegriffen wurden. Bild: dpa

Ein obdachloser Mann hat am Montag im Neuköllner Rathaus zwei Menschen mit dem Messer verletzt. Die Polizei hat ihn festgenommen. Er war leicht zu finden.

          1 Min.

          Nach einem Messerangriff auf zwei Mitarbeiter des Sozialamts im Berliner Bezirk Neukölln ist der mutmaßliche Täter am Montagabend festgenommen worden. Wie die Berliner Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, trafen Beamte den 57 Jahre alten Mann einige Stunden nach der Tat im südöstlich gelegenen Stadtteil Oberschöneweide an. Der Mann habe sich widerstandslos festnehmen lassen. Sein Motiv ist nach Angaben der Polizei unklar.

          Am Montagvormittag hatte der Mann das Sozialamt des Bezirks Neukölln betreten und die für ihn zuständige Sachbearbeiterin bedroht, so die Polizei. „Er zeigte keinerlei Gesprächsbereitschaft“, sagte eine Sprecherin des Rathaus Neukölln. Ein auf den Vorfall aufmerksam gewordener Kollege der Frau versuchte einzugreifen, woraufhin ihm der 57 Jahre alte Mann mit einem Messer in den Oberkörper stach.

          Auf seiner Flucht durch das Treppenhaus verletzte der Täter außerdem einen Wachmann mit dem Messer. Die beiden Verletzten mussten stationär im Krankenhaus behandelt werden. Ihnen geht es nach Angaben einer Sprecherin des Rathaus Neukölln den Umständen entsprechend gut. Der Angreifer war den Sozialamtsmitarbeitern bekannt. Die Polizei fand den wohnungslosen Mann schließlich in seiner Unterbringung. Zwei Taschenmesser wurden beschlagnahmt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Belarus : Sie umarmen die Soldaten

          Die Bilder der friedlichen Proteste am Freitag dürften viele Belarussen motivieren, am Wochenende gegen Lukaschenka auf die Straße zu gehen. Selbst die einflussreiche Russische Orthodoxe Kirche ruft das Regime auf, auf Gewalt zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.