https://www.faz.net/-gum-a5qgx

Ermittlungen in Nürnberg : Zwei Menschen auf offener Straße erschossen

  • Aktualisiert am

Der Tatort im Nürnberger Stadtteil Gebersdorf wurde großräumig abgesperrt. Bild: dpa

In Nürnberg sind am Samstag zwei Menschen erschossen worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Die Polizei geht von einer privaten Beziehung zwischen dem mutmaßlichen Täter und mindestens einem der Opfer aus.

          1 Min.

          Eine Frau und ein Mann sind am Samstag in Nürnberg mitten auf der Straße erschossen worden. „Alles deutet auf eine Beziehungstat hin“, sagte ein Polizeisprecher. Ein Tatverdächtiger habe sich widerstandslos festnehmen lassen.

          Die Polizei sei gegen 10.45 Uhr von einem Zeugen alarmiert worden, dass im Stadtteil Gebersdorf Schüsse gefallen seien, sagte Polizeisprecherin Janine Mendel. „Eine Frau lag auf offener Straße. In unmittelbarer Nähe stand ein Taxi, darin war ein getöteter Mann.“ Ob der Bluttat ein Streit vorangegangen sei, in welcher Beziehung die Opfer und der Tatverdächtige standen, ob der erschossene Mann ein Bekannter gewesen oder nur als Taxifahrer gerufen worden sei, sei noch zu klären.

          Aber „die Gesamtumstände und die Aussage von Zeugen deuten auf eine Beziehungstat hin“, so die Polizeisprecherin. Es gebe keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund.

          Der Tatverdächtige sei nicht geflüchtet, sondern habe sich in unmittelbarer Nähe zum Tatort festnehmen lassen. Eine Schusswaffe sei in Tatortnähe gefunden worden. Auch das SEK sei kurzzeitig im Einsatz gewesen.

          Ein Kriseninterventionsteam und ein Seelsorger hätten nahe Angehörige betreut, die zum Tatort geeilt seien. Die Straßen rund um den Tatort waren abgesperrt, Mordkommission und Spurensicherung waren vor Ort. Der Tatverdächtige solle nun bei der Kripo vernommen und ein Haftbefehl wegen Mordes beantragt werden, sagten die Polizeisprecher. Auch Zeugen würden vernommen. Die beiden Opfer sollen später obduziert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joachim Löw darf Bundestrainer bleiben.

          Krise des DFB-Teams : Rätselhaftes Vertrauen in Löw

          Es erstaunt, wie selbstgewiss das DFB-Präsidium seiner offenbar unantastbaren Bundestrainer-Institution einen Wandel im Handumdrehen zutraut. Scheitert Joachim Löw wieder, ist auch die Führung des Verbandes gescheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.