https://www.faz.net/-gum-9ho9a

Polizei fahndet : Drei Frauen bei Messerattacken in Nürnberg schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Ein Polizeiauto fährt in den frühen Morgenstunden durch den Nürnberger Stadtteil St. Johannis Bild: dpa

Die Polizei sucht mit Hunden und einem Hubschrauber nach dem Täter, der vermutlich für alle drei Attacken verantwortlich ist. Es gebe derzeit „keinerlei Hinweise“ auf einen terroristischen Hintergrund, so eine Polizeivertreterin.

          Bei mehreren Messerattacken sind am Donnerstagabend in einem Stadtteil in Nürnberg drei Frauen schwer verletzt worden. Es sei nicht auszuschließen, „dass es sich in allen drei Fällen um ein und denselben Täter gehandelt haben könnte“, teilte die Polizei in der Nacht auf Freitag mit. Die Polizei leitete umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein, die Nürnberger Mordkommission nahm die Ermittlungen auf. Eine Polizeivertreterin sagte, es gebe derzeit „keinerlei Hinweise“ auf einen terroristischen Hintergrund.

          Die Attacken ereigneten sich im Nürnberger Stadtteil St. Johannis. Zunächst sei am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr eine 56-jährige Frau unvermittelt von einem entgegenkommenden Unbekannten in den Oberkörper gestochen worden, teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken mit. Der Täter sei geflüchtet. „Die schwer verletzte Frau musste nach notärztlicher Erstversorgung in einem Klinikum notoperiert werden“, erklärte die Polizei.

          Gegen 22.45 Uhr habe ein Unbekannter dann auf eine 26-Jährige eingestochen, die sich auf dem Heimweg befand. Kurz darauf sei eine 34-Jährige angegriffen worden. „Beide Frauen erlitten durch die Stiche lebensgefährliche Verletzungen, die im Krankenhaus notoperiert werden mussten“, erklärte die Polizei. Über den derzeitigen Gesundheitszustand der Opfer sei nichts bekannt.

          Die Polizei suchte unter anderem mit Polizeihunden und einem Hubschrauber nach dem Täter oder den Tätern. Mehrere Personen wurden überprüft. Es lagen zunächst unterschiedliche Täterbeschreibungen vor. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise

          Weitere Themen

          Wally ist die beste Werbung

          Berühmter Hostelhund : Wally ist die beste Werbung

          Der Haushund eines Hostels zieht dank sozialer Medien ein junges und internationales Publikum in das slowakische Dorf Ždiar. Und er ist nicht nur virtuell, sondern auch in Wirklichkeit ein Ereignis.

          Topmeldungen

          Ein älterer Mann springt in den Trepliner See.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Arbeit im Zeichen des Vegan-Trends: Mitarbeiter des Supermarktes „Veganz“ am Kühlregal

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.