https://www.faz.net/-gum-9publ

Kind beim Jugendamt : Betrunkene Mutter schmeißt Bierflasche auf Baby

  • Aktualisiert am

Der Polizei zufolge saß die Frau am Dienstagnachmittag betrunken auf dem Gehweg und schrie ihr weinendes Kind immer wieder mit vulgären Worten an. (Symbolbild) Bild: dpa

Ihr zehn Monate altes Baby hat eine Mutter in Nürnberg auf offener Straße misshandelt. Am Ende konnten Zeugen den Säugling von der 34 Jahre alten Frau trennen.

          Auf offener Straße hat eine betrunkene Mutter in Nürnberg ihr zehn Monate altes Baby massiv misshandelt und mit einer Bierflasche beworfen. Am Ende konnten Zeugen den Säugling von der 34-Jährigen trennen, wie die Polizei in Nürnberg am Mittwoch mitteilte. Die Frau hatte einen Alkoholpegel von 1,3 Promille und stand womöglich auch unter Drogeneinfluss. Sie kam in eine Fachklinik, das nicht schwerer verletzte Kind in ein Krankenhaus.

          Der Polizei zufolge saß die Frau am Dienstagnachmittag betrunken auf dem Gehweg und schrie ihr weinendes Kind immer wieder mit vulgären Worten an. Ein Zeuge beobachtete dann demnach, wie die Frau dem Baby mehrfach mit der Hand ins Gesicht schlug, bis der Zeuge die Gewalt unterbinden konnte.

          Die Frau sei daraufhin davon gelaufen, sei aber einem anderen Zeugen wegen des schreienden Kinds und ihrer Pöbeleien aufgefallen. Der Mann habe erfolglos versucht, die Frau zu beruhigen, die dann mit voller Wucht eine Bierflasche in den Kinderwagen geschleudert und auch das Kind getroffen habe.

          Der Zeuge habe die abermals flüchtende Frau verfolgt – diese habe unterwegs den Kinderwagen umgeworfen, so dass dieser sich überschlug. Der Zeuge habe daraufhin das aus dem Wagen gefallene Kind in seine Obhut nehmen können, während andere Zeugen die Frau bis zum Eintreffen der Polizei festhalten konnten.

          Noch in der Polizeistation habe die Frau weiter randaliert. Das zur Behandlung ins Krankenhaus gebrachte Kind kommt nun in die Obhut des Jugendamts. Gegen die Mutter wurden Ermittlungen wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.