https://www.faz.net/-gum-9qa0k

Durchsuchungen auch in NRW : Internationale Razzia gegen Cyberkriminalität

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter von Hewlett Packard zeigt im Cyberabwehrzentrum von HP auf einen Computermonitor, auf dem ein Quellcode angezeigt wird. Bild: dpa

Über 1000 Einsatzkräfte haben eine internationale Razzia gegen Cyberkriminalität durchgeführt. Gleich mehrere Städte in Nordrhein-Westfalen waren im Fokus der Ermittlungen.

          1 Min.

          Bei einer internationalen Razzia gegen Internet- und Computerkriminalität hat es am Dienstag auch in Nordrhein-Westfalen Durchsuchungen gegeben. An dem Großeinsatz gegen Cyberkriminalität waren die Polizeibehörden von neun Bundesländern sowie Litauens und Kroatiens beteiligt. Insgesamt seien rund 1000 Kräfte im Einsatz gewesen, teilte die federführende Polizei Göttingen mit. Auch das Landeskriminalamt NRW war eingeschaltet. „In mehreren NRW-Städten hat es Durchsuchungen gegeben“, sagte die Sprecherin des Landeskriminalamtes Heidi Conzen. Nach dpa-Informationen gab es unter anderem eine Durchsuchung in Dorsten (Kreis Recklinghausen).

          Hintergrund ist laut Polizei Göttingen ein Cyberkriminalitäts-Ermittlungsverfahren wegen Straftaten im Bereich des Kriegswaffenkontrollgesetzes, des Waffengesetzes, des Sprengstoffgesetzes und des Betäubungsmittelgesetzes.

          Einzelheiten, Hintergründe und Ergebnisse des Einsatzes wollten Polizei Göttingen sowie die Zentralstelle Internet- und Computerkriminalität der Staatsanwaltschaft Göttingen am Nachmittag bei einer Pressekonferenz in Göttingen veröffentlichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Flugbegleiterin hat sich ausreichend geschützt.

          Coronafreie Flüge : Schnelltests sollen die Luftfahrt retten

          In Rom werden für erste Flüge Passagiere vor dem Einstieg geprüft. Lufthansa plant für die nächsten Wochen mit einem Testanlauf, der mehr Amerika-Flüge ermöglichen soll. Ist das eine erste Rettung für die Luftfahrt?

          Corona-Arzt im Interview : „Remdesivir kann sehr hilfreich sein“

          Wie passt es zusammen, dass es mehr Infizierte, aber weniger schwere Verläufe gibt? Der Arzt Cihan Çelik über die Lage auf der Covid-19-Isolierstation in Darmstadt, Risikofaktoren für junge Menschen und neue Behandlungsmethoden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.