https://www.faz.net/-gum-13irc

Nordrhein-Westfalen : Drei Tote bei Schießerei in Schwalmtal

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Gewaltsames Ende eines Gutachter-Termins: Bei einer Schießerei in Schwalmtal bei Viersen am Niederrhein sind drei Menschen getötet worden. Eine weitere Person wurde schwer verletzt. Nachdem sich der Täter stundenlang in einer Wohnung verschanzt hatte, ergab er sich der Polizei.

          Am frühen Dienstagabend ist der Schwalmtaler Stadtteil Amern von Polizisten in Uniform und Zivilbeamten belagert. Weitere Spezialeinsatzkräfte kommen aus dem Münsterland und aus dem Ruhrgebiet herbeigeeilt in die kleine Stadt am Niederrhein. Es soll eine Schießerei gegeben haben, einen Amoklauf, eine Geiselnahme - die Schaulustigen und die Journalisten wissen so wenig, dass sie sich an Gerüchten festhalten.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Das Wohngebiet mit den Backstein-Einfamilienhäusern ist weiträumig abgesperrt. Aus dem Margeritenweg, wo sich der Täter in einem Haus verschanzt haben soll, dringt nichts nach außen. Erst um kurz nach 19 Uhr kommt Bewegung in die Einsatzkräfte. Einer der Polizisten in schwerer Einsatzkleidung hat ein Brecheisen und eine Axt dabei.

          Eine Beziehungstat

          Im Garagenhof einer Neubausiedlung in der Nähe findet um 20.15 Uhr die erste Pressekonferenz statt. Gegen 16.30 Uhr seien mehrere Schüsse abgegeben worden, sagt Polizeisprecher Markus Niesczery. Ein unbeteiligter Zeuge habe die Polizei alarmiert. Gegen 19.30 Uhr gab der Täter schließlich auf. Als die Polizisten in das Haus vordrangen, entdeckten sie demnach drei Tote im und vor dem Haus. Eine Person sei schwer verletzt worden und befinde sich im Krankenhaus, drei weitere Personen im Haus seien unverletzt geblieben.

          Auch vor dem Haus fand die Polizei einen Toten vor - die Identität der Opfer bleibt vorerst unklar

          Der Hintergrund ist eine Beziehungstat. Niesczery nennt mehrere mögliche Motive. Demnach könnte die Tat im Zusammenhang einer möglichen Zwangsräumung der Immobilie stehen. Sicher ist gegen 21 Uhr jedenfalls, dass zwei Gutachter des Landkreises Viersen bei dem Aufmaßtermin dabei waren, wie der Landkreis Viersen bestätigt. Der Schwerverletzte sei einer der beiden Gutachter. Der Mann musste im Krankenhaus Viersen operiert werden. Der Verbleib des anderen Mitarbeiters war zunächst ebenso unklar wie die Identität der drei Toten.

          Es scheint nicht der erste Gewaltausbruch des mutmaßlichen Täters gewesen zu sein. Anwohner berichten, der Mann, lebe in Scheidung von seiner Frau. Schon häufiger sei es zu heftigen Auseinandersetzungen mit Tätlichkeiten in der Familie gekommen. Die Polizei, so ergänzt der Sprecher später am Abend, sei vor dem Zugriff äußerst besorgt gewesen. Die Polizeiaktion sei nämlich aus einem Dachfenster von Anwohnern gefilmt worden. Wenn die Bilder an die Öffentlichkeit gelangt wären, hätte auch der Täter die Polizei beobachten können.

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) zeigte sich tief betroffen über die schrecklichen Ereignisse in Schwalmtal. Er betonte seine Anteilnahme mit den Opfern. Sein Dank gelte der Polizei und den Rettungskräften, hieß es am Abend in Düsseldorf.

          Zu den Hintergründen un dem Hergang der Tat gab es von der Polizei zunächst keine weiteren Einzelheiten. Unklar war auch, ob die geschiedene Frau des Täters bei dem Termin anwesend war. Die „Rheinische Post“ schrieb, zwei Immobilienmakler und Anwälte seien anwesend gewesen, um den Wert des Hauses zu ermitteln. Am Mittwoch will die Polizei bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf weitere Details bekanntgeben.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.