https://www.faz.net/-gum-9hkt3

Für Glücksspiel : Nonnen unterschlagen Schulgelder

  • -Aktualisiert am

Zwei amerikanische Nonnen leiten über zehn Jahre lang 500.000 Dollar um – um nach Las Vegas ins Casino zu fahren. (Symbolbild) Bild: dpa

Zwei Nonnen zweigten regelmäßig Schulgebühren ab, um mit dem Geld in Las Vegas ins Casino zu gehen. Die Schulverwaltung wollte die beiden nicht anzeigen, das war den Eltern dann aber doch zu viel der Barmherzigkeit.

          1 Min.

          Das Armutsgelübde scheinen zwei kalifornische Ordensschwestern falsch verstanden zu haben. Statt das Schulgeld der Eltern auf das Konto der St. James Catholic School in Torrance bei Los Angeles zu überweisen, leiteten Mary Margaret Kreuper, die ehemalige Schulleiterin, und Lana Chang, eine frühere Lehrerin, die monatlichen Summen auf ein stillgelegtes Konto um. Mit den rund 500.000 Dollar, die durch die Betrügereien in den vergangenen zehn Jahren zusammenkamen, fuhren die Nonnen immer wieder nach Las Vegas, um sich dem Glücksspiel zu widmen.

          Wie die Erzdiözese Los Angeles mitteilte, flog der Schwindel jetzt nach der Pensionierung der Ordensschwestern auf. Als sich ein Scheck nicht zuordnen ließ und die Buchhaltung die Kontobewegungen nachvollzog, fiel auf, dass er nie auf dem Konto der St.James Catholic School gutgeschrieben worden war. „Die Eltern wussten, dass die beiden regelmäßig Spielcasinos besuchten. Sie ahnten aber nicht, dass sie das Konto der Schule als ihr eigenes Konto betrachteten“, fasste Marge Graf, die Anwältin der St. James Catholic School, bei einem Elternabend zusammen.

          Auch die Reaktion der Grundschule empörte die Eltern. Die Schulverwaltung hatte erklärt, auf eine Anzeige gegen Kreuper und Chang zu verzichten, als ihr Orden Sisters of St. Joseph of Carondelet die Wiedergutmachung des Schadens versprach. Nach Protesten der Eltern kündigte die Erzdiözese am Montag an, nun doch Anzeige zu erstatten.

          Weitere Themen

          Happy Birthday, Sully!

          Notwasserung in New York : Happy Birthday, Sully!

          Er vollbrachte das Unmögliche: Pilot Chesley Sullenberger landete 2009 ein beschädigtes Linienflugzeug auf dem Hudson River und rettete damit 155 Menschen das Leben. Am Samstag wird er 70 Jahre alt.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.
          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.
          Ein Dackel im Wintermantel: Mensch und Hund verbindet nicht der Hang zur warmen Kleidung

          Was Tier und Mensch verbindet : Eine Wohngemeinschaft wie im Märchen

          Nähe wirkt: Menschen und Tiere im Umkreis teilen erstaunlich viele Gewohnheiten. Nur wenn es um Solidarität geht, ist der Mensch kognitiv ambitionierter. Ob das immer gilt, muss er in der Krise beweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.