https://www.faz.net/-gum-9ljq8

Tod von Nipsey Hussle : Festnahme nach Rapper-Mord

  • Aktualisiert am

Gedenken an den amerikanischen Rapper Nipsey Hussle Bild: EPA

Die Polizei in Los Angeles hat im Fall des getöteten Rappers Nipsey Hussle einen 29 Jahre alten Mann festgenommen. Er soll vor der Tat mit dem Musiker gestritten haben.

          Nach dem Mord an dem amerikanischen Rapper Nipsey Hussle hat die Polizei in Los Angeles einen Tatverdächtigen festgenommen. Ein 29 Jahre alter Mann befinde sich in Polizeigewahrsam, teilten die Behörden am Dienstag mit. Hussle war am Sonntag auf einem Parkplatz in Los Angeles erschossen worden. Die Schüsse fielen vor einem Bekleidungsladen, dessen Mitbesitzer Hussle war.

          Der mutmaßliche Täter sei mit dem Rapper in Streit geraten, teilte Polizeichef Michel Moore nach Angaben der „Los Angeles Times“ mit. Er habe dann eine Waffe geholt und geschossen. Dabei seien auch zwei Männer verletzt worden. Weitere Angaben zu der möglichen Streitursache machte Moore nicht.

          Der Tatverdächtige sei nach den tödlichen Schüssen am Sonntag in einem von einer Frau gefahrenen Auto geflüchtet, hieß es. Nach Informationen der „Los Angeles Times“ kam der mutmaßliche Täter aus dem Umfeld des 33 Jahre alten Rappers und soll Verbindungen in die Gang-Szene haben.

          Mit „Victory Lap“ war Hussle bei den diesjährigen Grammy Awards für das beste Rap-Album nominiert. Hussle, der nach eigenen Angaben einst selbst in einer berüchtigten Straßengang war, hatte sich neben der Musikerkarriere in seiner Gemeinde gegen Bandenkriminalität engagiert.

          Weitere Themen

          Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Notwehr-Urteil : Verhängnisvolle Selbstverteidigung

          Der Prozess gegen Fredy Pacini, der einen Einbrecher erschoss, bewegt Italien seit Monaten. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Klage fallen lassen – dem Werkstattbesitzer hilft das aber nur wenig.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber am späten Sonntagabend in Brüssel.

          Weber zu Europawahl-Ergebnis : „Ein großer Sieg für Europas Demokratie“

          Die EVP wird wieder stärkste Kraft im Europaparlament – trotz deutlicher Verluste. Als Gewinnerin sieht Spitzenkandidat Weber seine Fraktion nicht. Im Rennen um den Posten des Kommissionspräsidenten stellt er trotzdem klare Bedingungen.

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.