https://www.faz.net/-gum-77ole

Niedersachsen : Streitschlichter mit Schlägen und Tritten getötet

  • -Aktualisiert am

Im Gedenken an einen mutigen Mann: Kerzen und Blumen erinnern an den 25 Jahre alten Verstorbenen. Bild: dapd

Vor einer Bushaltestelle in Kirchweyhe nahe Bremen wird ein junger Mann schwer verletzt, als er einen Streit schlichten will. Wenig später erliegt er seinen Verletzungen, ein Verdächtiger ist in Haft.

          Ein 25 Jahre alter Mann ist nach einer Schlägerei an seinen Kopfverletzungen gestorben - fünf Tage nachdem er an einer Bushaltestelle in Kirchweyhe nahe Bremen versucht hatte, einen Streit zu schlichten. Dies ist der sechste Fall in den vergangenen vier Jahren, in dem der couragierte Versuch, bei handgreiflichen Streitigkeiten Dritter einzuschreiten, mit dem Tod oder schweren Verletzungen endete.

          Über den Fall in Kirchweyhe hatte eine auflagenstarke Boulevardzeitung berichtet, eine „Ausländerbande“ habe ein deutsches Opfer getötet. Das führte zu Hasstiraden im sozialen Netzwerk Facebook. Staatsanwalt und Ermittler teilten hingegen mit, es gebe keine Anzeichen dafür, dass die Herkunft der Beteiligten eine Rolle gespielt habe. Etwa 50 Personen - offenkundig aus der Neonazi-Szene - demonstrierten am Donnerstagabend in Hannover in der Nähe des Hauptbahnhofs gegen den Übergriff. Nahebei gab es eine merklich größere Gegendemonstration. Einige Journalisten wurden von Neonazis bedrängt.

          Daniel S.: Familie und Freunde beschreiben ihn als friedfertig und besonnen.

          Am Wochenende waren mehrere junge Männer auf dem Rückweg vom Diskothekenbesuch in Syke im Bus und anschließend an der Bushaltestelle in Kirchweyhe in Streit geraten. Dabei standen offenbar mehrere von ihnen unter starkem Alkoholeinfluss. Der Lackierer Daniel S., den Familie und Freunde als friedfertig und besonnen beschreiben, versuchte zu schlichten. Der 20 Jahre alte Cihan A. soll ihn so heftig gegen den Oberkörper getreten haben, dass er gegen den Linienbus geschleudert wurde und mit dem Kopf auf das Straßenpflaster schlug. Cihan A. - er ist der Polizei als Gewalttäter bekannt - hat dann nach Angaben von Staatsanwalt Lutz Gäbel das reglos am Boden liegende Opfer weiter getreten.

          Daniel S. wurde in der Nacht zum Sonntag im Koma ins Krankenhaus gebracht und starb am Donnerstag. Cihan A. wurde wegen Mordverdachts verhaftet. Vier andere junge Männer wurden aus der Haft entlassen. Für diesen Samstag haben der Präventionsrat und der Runde Tisch gegen Rechts der Kommune südlich von Bremen zu einer stillen Trauerkundgebung in Kirchweyhe aufgerufen. Sie forderten dazu auf, die „berechtigte Empörung über die Gewalttat“ nicht für politische Zwecke und rassistische Hetzparolen zu missbrauchen.

          Weitere Themen

          Schlag gegen illegalen Sprengstoffhandel

          Großeinsatz : Schlag gegen illegalen Sprengstoffhandel

          Ein Großeinsatz der Polizei in neun Bundesländern, Kroatien und Litauen war erfolgreich. Dabei ging es um illegalen Sprengstoffhandel und um eine Internetplattform auf der Anleitungen zum Bau von Kriegswaffen, Bomben und zur Herstellung von Sprengstoff veröffentlicht waren.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.
          Negative Anleihezinsen sind längst zur Normalität geworden.

          Negativzins : Kapitalismus pervers

          Wer Geld verleiht, wird bestraft. Schuldenmachen wird belohnt. Negative Anleihezinsen werden zur Normalität. Das kann böse enden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.