https://www.faz.net/-gum-adcdu

„Bin schon betrunken, Bruder, und brauche Blut“

Von DAVID KLAUBERT

3. Juli 2021 · Entschlüsselte Kryptohandys und der größte Gerichtsprozess in der Geschichte der Niederlande geben tiefe Einblicke in das organisierte Verbrechen – eine Welt, in der ein Menschenleben nichts zählt.

In der Welt des Ridouan Taghi gibt es viele Gründe, warum ein Mensch sterben muss. Am frühen Morgen des 17. April 2016 hat er zwei Männer nach Ijsselstein geschickt, um Samir E. zu töten. So jedenfalls wird es später die Staatsanwaltschaft rekonstruieren. Die beiden kennen sich schon lange, jetzt hält Taghi Samir E. offenbar für einen Verräter. „Er hat zu viele Informationen weitergegeben“, schreibt er. Und während Taghi auf eine Nachricht wartet, ob der Mord auch geglückt ist, diskutiert er mit Vertrauten schon die nächsten Ziele: Martin Kok, früher selbst kriminell und nach Jahren im Gefängnis jetzt Blogger. Auf „vlinderscrime.nl“ schreibt er über das organisierte Verbrechen in den Niederlanden, zeigt Bilder, nennt Namen, verbreitet Gerüchte. „Schon wieder ein Foto von Tito und JayJay!!!“ schreibt Taghi. „Dieser kranke kranke Vlinderscrime muss schlafen Sir!“ Und dann ist da noch Mustapha Fachtali, der den Nachtclub „No Limit“ betreibt. Er gehört zu Taghis größten Konkurrenten im Kokaingeschäft. Diese Hurensöhne müssten alle weg, schreibt einer von Taghis Männern. „Nacheinander 1 by 1 wie ein Domino!“ Und Taghi antwortet: „Heute Nacht insch’allah nolimit hahaha“.

Ridouan Taghi und seine Männer haben viele Wörter fürs Töten: Ihre Opfer „müssen gehen“, werden „schlafen geschickt“ oder bekommen ein „One Way Ticket“. Ihre Nachrichten sind voller Abkürzungen und Codes, Unterwelt- und Straßenslang. Trotzdem ist oft klar, worum es geht. Die Männer scheinen fest darauf zu vertrauen, dass die Polizei nicht mitlesen kann. Sie nutzen speziell präparierte Smartphones, verschlüsselt durch das Programm PGP, Pretty Good Privacy.

Ridouan Taghi, porträtiert von einem Gerichtszeichner.
Ridouan Taghi, porträtiert von einem Gerichtszeichner. Foto: Picture-Alliance

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

Daniel Craigs letzter 007-Film : Sein Name war Bond

15 Jahre lang spielte Daniel Craig den Geheimagenten James Bond und rettete in seiner Rolle die Welt. Jetzt kommt sein letzter 007-Film ins Kino – das Ende eine Ära. Ein Abschiedstreffen.