https://www.faz.net/-gum-9sezi

In den Niederlanden : Mann steuert Auto in Menschengruppe – fünf Verletzte

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte vor dem Café im niederländischen Deventer Bild: Picture-Alliance

Im niederländischen Deventer steuert ein Mann sein Auto in eine Menschengruppe vor einem Café und verletzt dabei mehrere Personen. Mehrere Stunden später stellt sich der Autofahrer der Polizei.

          1 Min.

          Ein Autofahrer ist in der niederländischen Stadt Deventer mit seinem Fahrzeug in eine Menschengruppe vor einem Café gefahren. Er verletzte dabei fünf Menschen. Vier von ihnen wurden in Krankenhäusern behandelt, teilte die niederländische Polizei am Sonntag in Deventer mit. Sie seien nicht lebensgefährlich verletzt.

          Der 37 Jahre alte Fahrer sei festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Er hatte sich selbst bei der Polizei gemeldet, nachdem diese über Twitter den Flüchtigen aufgerufen hatten, sich zu stellen. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann absichtlich in die Gruppe gefahren sei.

          Der Mann war gegen 5:30 Uhr auf eine Gruppe Menschen eingefahren, die auf einer Terrasse auf einem Platz im Zentrum der Stadt im Osten des Landes nahe der deutschen Grenze saß. Das Motiv war zunächst unklar. Der Tat sei ein Streit vorausgegangen, worum es bei diesem ging, ist derzeit noch unklar. Ein Mann, der wohl in den Konflikt verwickelt war, sei festgenommen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wada-Ermittler Younger: „Uns ging es nicht darum, Russland zu diffamieren, sondern die Wahrheit herauszufinden.“

          Wada-Chefermittler Younger : „Die Russen löschten im großen Stil“

          Günter Younger, Doping-Ermittler der Wada, hat mit seinem Team Manipulationen durch russische Behörden bewiesen. Im Interview spricht er über Ermittlungsmethoden und russische Athleten, Trainer und Offizielle, die Doping „satt hatten“.
          Die Kulisse steht: Der Saal der Semperoper in Dresden.

          Umstrittene Ehrung für El-Sisi : Ärger um den Semperopernball

          Der Chef des Semperopernballs hat dem ägyptischen Staatschef El-Sisi einen Preis verliehen. Das trug ihm heftige Kritik ein. Nun könnte der Ball platzen, die Moderatoren Judith Rakers und Roland Kaiser drohen mit Absage. Was wird jetzt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.