https://www.faz.net/-gum-ab07j

Neuss : Männer rauben Ehepaar seltene Pokémon-Karten

  • Aktualisiert am

Parade mit dem Pokémon „Pikachu“ in Yokohama Bild: AFP

Pokémon-Sammelkarten werden mit bis zu sechsstelligen Werten gehandelt. Ein Ehepaar aus Neuss wurde nun Opfer eines Überfalls beim Verkauf dieser seltenen Karten.

          1 Min.

          Pokémon-Sammelkarten liegen derzeit wieder voll im Trend. Und sie können enorm wertvoll sein. Bei „Vice“ etwa erzählt ein Student aus Deutschland, wie er mit den Karten des japanischen Videospiels eine halbe Millionen Euro gemacht habe. Im vergangenen Oktober wurde außerdem bekannt, dass eine Karte des im deutschen Glurak genannten Pokémons für 183.000 Dollar versteigert wurde.

          Im nordrhein-westfälischen Neuss hat das Handeln mit solchen Karten, die als Ergänzung zu den in den 1990er Jahren vor allem für die auf dem Gameboy herausgebrachten Spiele auf den Markt kamen, nun sogar zu einem Kriminalfall geführt. Zwei Männer haben dort einem Ehepaar 16 wertvolle Pokémon-Sammelkarten geraubt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte sich das Ehepaar am Donnerstag über das Internet mit einem Interessenten auf einem Parkplatz verabredet.

          Bei dem Treffen blieben die beiden im Auto sitzen. Der Mann wollte dann, dass das Ehepaar die Karten rausgibt, um sie außerhalb des Wagens anschauen zu können. Als der Verkäufer dies nicht wollte, kam es demnach zu einem Streit. Plötzlich tauchte ein zweiter Mann auf und attackierte den im Wagen sitzenden Mann. Der andere schnappte sich die Tüte mit den Karten. Sie flohen mit einem Auto.

          Die Schadenshöhe liegt nach Angaben der Polizei im vierstelligen Bereich.

          Weitere Themen

          Die Riesen sind zurück

          Kreuzfahrtschiffe vor Mallorca : Die Riesen sind zurück

          Spaniens Tourismushochburgen litten besonders schwer unter der Pandemie: Monatelang legte etwa kein Kreuzfahrtschiff auf Mallorca an. Nun kehren die großen Dampfer zurück – doch damit sind nicht alle Probleme passé.

          Italienische Feministin Luisa Zappitelli gestorben

          Mit 109 Jahren : Italienische Feministin Luisa Zappitelli gestorben

          Sie war eine Ikone der Demokratie und der Frauenbewegung in Italien: Am Samstag starb Luisa Zappitelli im Alter von 109 Jahren. Die Corona-Pandemie war nicht die erste medizinische Katastrophe, die sie miterlebte.

          Topmeldungen

          Ein Soldat der Kommando Spezialkräfte.

          Skandale in der Bundeswehr : Spezialkräfte ohne Korpsgeist gibt es nicht

          Verbrechen müssen selbstverständlich aufgeklärt werden. Spezialeinheiten werden aber stets einen besonderen Zusammenhalt pflegen. Das sollten sich die Deutschen klarmachen. Ein Kommentar.

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.