https://www.faz.net/-gum-9k7ec

Baby missbraucht und getötet : Neunzehnjähriger muss in die Psychiatrie

  • Aktualisiert am

Blick auf das Landgericht Kiel: Hier wurde am Montag ein 19-Jähriger wegen Mordes an seiner Tochter verurteilt (Archiv) Bild: dpa

Weil er seine vier Wochen alte Tochter erst sexuell missbraucht und dann getötet hat, wurde ein Neunzehnjähriger zu achteinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt. Außerdem muss er in die Psychiatrie.

          1 Min.

          Wegen Totschlags und schweren sexuellen Missbrauchs seiner vier Wochen alten Tochter hat das Kieler Landgericht einen 19-Jährigen zu achteinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt. Außerdem ordnete das Gericht am Montag an, den Angeklagten in die Psychiatrie einzuweisen.

          Der junge Mann hatte das Baby im April 2018 in einer Kieler Dachwohnung zunächst sexuell schwer missbraucht und dann mit wuchtigen Schlägen gegen den Kopf getötet. Das Kind starb an einem schweren Schädel-Hirn-Trauma. Die Tat geschah laut Anklage im Drogenrausch. Demnach stand der Heranwachsende unter Alkohol und der Wirkung bewusstseinsverändernder Pilze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Belgien, Brüssel: Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, spricht beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit Journalisten.

          Treffen in Brüssel : Merkel kann Idee von EU-Russland-Gipfel nicht durchsetzen

          Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nicht das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Treffen mit Russland einigen können. Mit Ungarn jedoch habe man ob seiner homophoben Gesetze „kontrovers und sehr ehrlich“ gesprochen, so Kanzlerin Merkel.
          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.