https://www.faz.net/-gum-9gvq8

Im Elsass : Neunjähriger wohl wegen fehlender Hausaufgaben erschlagen

  • Aktualisiert am

Die Polizei in Mülhausen nahm Familienangehörige des toten Jungen in Untersuchungshaft. (Symbolbild) Bild: dpa

Offenbar weil er seine seine Hausaufgaben nicht machen wollte, ist in Mülhausen ein neun Jahre alter Junge erschlagen worden. Unter den Verdächtigen ist auch die Mutter.

          Angeblich weil er seine Hausaufgaben nicht machen wollte, soll ein Neunjähriger im Elsass bei einer Bestrafung in seiner Familie zu Tode gekommen sein. Vier Verwandte sitzen jetzt für die Tat vor einem Monat in Untersuchungshaft. Das sagte die zuständige Staatsanwältin am Donnerstag bei einer Pressekonferenz zum grausigen Geschehen in der ostfranzösischen Stadt Mülhausen (Mulhouse).

          Demnach wird dem 18 Jahre alten Bruder sowie ein Jahr älteren Schwester des Opfers Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Gegen die Mutter wird wegen Beihilfe ermittelt, gegen eine Stiefschwester unter anderem wegen unterlassener Hilfeleistung.

          Das Kind war laut der Staatsanwältin Mitte September im Zuge einer Bestrafung heftig geschlagen worden. Eine Autopsie habe ergeben, dass der Junge aufgrund der Gewalt ohnmächtig wurde und an seinem eigenen Erbrochenen erstickte, sagte sie. „Es handelt sich um eine sehr komplexe Familiensituation.“ Die genauen Hintergründe der Gewalt seien noch unklar.

          Zuvor hatten mehrere Medien übereinstimmend berichtet, der Junge habe seine Hausaufgaben nicht machen wollen und sei deswegen totgeschlagen worden. Seine Schwester, sein Bruder und dessen Freundin hatten laut der Nachrichtenagentur AFP Retter alarmiert, da sie das Kind nicht wiederbeleben konnten.

          Die französische Lokalzeitung „Dernières Nouvelles d’Alsace“ berichtete am Donnerstag unter Berufung auf Polizeikreise, das Kind sei mit stumpfen Gegenständen geschlagen worden, unter anderem mit einem Besenstiel. Die Mutter sei sich der Lage wohl bewusst gewesen und habe möglicherweise gar zu der „Bestrafung“ ermutigt.

          Der Tod des Jungen hatte laut der Zeitung in der Nachbarschaft große Anteilnahme ausgelöst. Die Umstände seines Todes waren zunächst unklar. Zur Unterstützung der Eltern war dem Bericht zufolge sogar ein Trauermarsch organisiert worden.

          Weitere Themen

          „We made it“

          Kreuzfahrtschiff in Sicherheit : „We made it“

          Das vor der Küste Norwegens in Seenot geratene Kreuzfahrtschiff ist sicher in einem Hafen angekommen. Viele Passagiere stehen unter Schock: „Ich musste an die Titanic denken“, sagt einer.

          Topmeldungen

          Das amerikanische Justizministerium.

          Trumps Wahlkampfaffäre : Mueller lesen und siegen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump sieht sich durch Sonderermittler Robert Mueller vollkommen entlastet und attackiert die Demokraten – die gar nicht daran denken, jetzt aufzugeben.
          Steht unter Druck: Großbritanniens Premierministerin Theresa May.

          Vor Woche der Entscheidung : May beruft Krisensitzung ein

          Die entscheidende Brexit-Woche steht bevor: Premierministerin May steht unter enormen Druck und hat sich nun offenbar mit Parteikollegen und Brexiteers getroffen, um ihren Deal doch noch durch das Parlament zu bekommen. Die Chancen stehen schlecht.
          Russisches Flugzeug in Caracas

          Caracas : Russische Militärflugzeuge landen in Venezuela

          Zwei Transportflugzeuge der russischen Streitkräfte haben Soldaten und Medikamente nach Venezuela geflogen. Es gehe um „technisch-militärischer“ Abkommen, teilt die russische Botschaft mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.