https://www.faz.net/-gum-a1xul

Bankfiliale in Neukölln : Räuber nach gescheitertem Überfall weiter auf der Flucht

  • Aktualisiert am

Rund 200 Beamte waren am Freitag im Einsatz. Bild: dpa

Die Polizei fahndet weiterhin nach vier Männern, die am Freitagnachmittag eine Bankfiliale in Neukölln überfallen und dabei zwölf Menschen verletzt haben. Für ihr Fluchtfahrzeug hatten sie wohl ein falsches Kennzeichen.

          1 Min.

          Nach dem gescheiterten Raubüberfall in einer Bankfiliale in Berlin-Neukölln läuft die Fahndung der Polizei weiter. Die Täter des Überfalls am Freitag im Gebäude von Karstadt seien noch nicht gefunden, hieß es am Sonntag von der Polizei. Das Kaufhaus, das wie auch ein angrenzendes Parkhaus nach der Tat durchsucht worden war, hatte seine Tore am Samstag wieder für Kundschaft geöffnet.

          Vier Männer hatten am Freitagnachmittag am Hermannplatz eine Postbank-Filiale in dem Kaufhaus überfallen. Zuvor hatten sie versucht, einem Angehörigen einer Geldtransporter-Besatzung Geld zu entreißen. Dabei setzten die Räuber auch Reizgas ein.

          In der Bankfiliale sollte laut Polizei gerade ein Geldautomat aufgefüllt werden. Der Mitarbeiter des Geldtransportunternehmens wehrte sich gegen die Räuber, sodass sie flüchteten. Nach Tätern und Fluchtwagen, einem dunklen Audi, wird nun gefahndet. „Wir haben Täterbeschreibungen“, sagte der Polizeisprecher. Kennzeichen und Fahrzeug stimmten nicht überein.

          Nach dem Überfall wurden laut Polizei zwölf Verletzte behandelt, fünf von ihnen wurden ambulant im Krankenhaus versorgt. Die Verletzten sollen Bankkunden sein. An dem Einsatz waren nach den Angaben etwa 200 Einsatzkräfte beteiligt.

          Weitere Themen

          Fernsehmutter der Nation

          Marie-Luise Marjan wird 80 : Fernsehmutter der Nation

          Marie-Luise Marjan, die gute Seele der „Lindenstraße“, wird 80 Jahre alt. Schon mit 19 Jahren spielte sie ihre erste Fernsehmutter. Mutter Beimer wurde dann zur Rolle ihres Lebens.

          Topmeldungen

          Demonstrationen im Libanon : „Jeder ist bereit für einen Kampf“

          In Beirut treibt die Wut auf die Politik Abertausende Menschen auf die Straßen. Die Lage in der Stadt ist unübersichtlich. Dieses Mal wollen die Demonstranten die korrupte Elite des Landes nicht davonkommen lassen.
          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.