https://www.faz.net/-gum-9pnky

Erweiterte Analyse : Über die DNA-Spur zum Aussehen des Täters

Mit der erweiterten DNA-Analyse lassen sich Rückschlüsse auf das Aussehen des Täters ziehen. (Archivbild) Bild: dpa

Die Farbe der Haut, der Haare und der Augen sowie das Alter eines unbekannten Tatverdächtigen sollen Ermittler künftig anhand von DNA-Spuren bestimmen dürfen. Das Vorgehen ist umstritten.

          1 Min.

          Künftig sollen Ermittler anhand von DNA-Spuren die Farbe der Haut, der Haare und der Augen sowie das Alter eines unbekannten Tatverdächtigen bestimmen können. Die „erweiterte DNA-Analyse“ ist einer von mehreren Punkten eines Referentenentwurfs des Bundesjustizministeriums zu einem Gesetz zur Modernisierung des Strafverfahrens. Der Entwurf wurde am Mittwoch zur Abstimmung in die Ressorts weitergeleitet, wie eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte. Begründet wird die Aufnahme der erweiterten DNA-Analyse mit der „hohen Wahrscheinlichkeit“, mit der Aussagen zu Haarfarbe, Augenfarbe, Hautfarbe oder Alter getroffen werden können.

          Karin Truscheit
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Diese Angaben sind demnach „grundsätzlich geeignet“, um Verdächtige ermitteln zu können. Bisher darf die Polizei anhand einer DNA-Spur nur feststellen, welches Geschlecht der unbekannte Spurenleger hat. Zudem kann anhand der Spur ein DNA-Muster erstellt werden, das zur Identitätsfeststellung genutzt wird. Dieses Muster wird dann mit den Mustern von Tätern und Tatorten verglichen, die schon in der DNA-Analyse-Datei beim Bundeskriminalamt gespeichert sind. Die erweiterte DNA-Analyse hingegen weist nicht auf eine einzelne Person, sondern auf eine Vielzahl von Personen, die über ähnliche äußere Merkmale verfügen.

          Die Ermittler können auf dieses Weise den Kreis der Verdächtigen einengen und auch Verdächtige entlasten. Verboten bleibt es weiterhin, Aussagen zur „biogeographischen Herkunft“ des Spurenlegers zu machen. Dass die Methode zur Bestimmung der Hautfarbe diskriminierend sein könne, weist das Ministerium zurück. Es werden demnach nur äußerlich sichtbare Merkmale untersucht – ähnliche Informationen erhält die Polizei auch jetzt schon von Zeugen oder durch Aufnahmen mit Überwachungskameras.

          Weitere Themen

          Demonstranten in Luxemburg stürmen Weihnachtsmarkt

          Corona-Liveblog : Demonstranten in Luxemburg stürmen Weihnachtsmarkt

          Australien lässt Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren zu +++ Großbritannien verschärft Einreise +++ Künftiger Minister Wissing rät von Reisen zu Weihnachten ab +++ Niederländische Königsmutter Beatrix positiv getestet +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Peperoni auf meiner Brust

          Herzblatt-Geschichten : Peperoni auf meiner Brust

          Bringt der Allmächtige Kim und Kanye wieder zusammen? Was verbindet Söder und Dürer? Und welche geheimen Vorlieben hat James Blunt? Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.
          EVP-Fraktionschef Manfred Weber (Archivbild)

          Russland-Ukraine-Konflikt : Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Mehrere EU-Politiker haben sich dafür ausgesprochen, Russland die Konsequenzen aufzuzeigen, sollte das Land in die Ukraine einmarschieren. EVP-Fraktionschef Manfred Weber sähe die Gaspipeline Nord Stream 2 in diesem Fall am Ende.

          Fangverbot in der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          Dauert alles ziemlich lange: Bau einer Windkraftanlage in Altenbecken am 02.08.2013.

          Windkraftpläne der Ampel : Der Turbo für Großprojekte

          Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen.