https://www.faz.net/-gum-9pnky

Erweiterte Analyse : Über die DNA-Spur zum Aussehen des Täters

Mit der erweiterten DNA-Analyse lassen sich Rückschlüsse auf das Aussehen des Täters ziehen. (Archivbild) Bild: dpa

Die Farbe der Haut, der Haare und der Augen sowie das Alter eines unbekannten Tatverdächtigen sollen Ermittler künftig anhand von DNA-Spuren bestimmen dürfen. Das Vorgehen ist umstritten.

          1 Min.

          Künftig sollen Ermittler anhand von DNA-Spuren die Farbe der Haut, der Haare und der Augen sowie das Alter eines unbekannten Tatverdächtigen bestimmen können. Die „erweiterte DNA-Analyse“ ist einer von mehreren Punkten eines Referentenentwurfs des Bundesjustizministeriums zu einem Gesetz zur Modernisierung des Strafverfahrens. Der Entwurf wurde am Mittwoch zur Abstimmung in die Ressorts weitergeleitet, wie eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte. Begründet wird die Aufnahme der erweiterten DNA-Analyse mit der „hohen Wahrscheinlichkeit“, mit der Aussagen zu Haarfarbe, Augenfarbe, Hautfarbe oder Alter getroffen werden können.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Diese Angaben sind demnach „grundsätzlich geeignet“, um Verdächtige ermitteln zu können. Bisher darf die Polizei anhand einer DNA-Spur nur feststellen, welches Geschlecht der unbekannte Spurenleger hat. Zudem kann anhand der Spur ein DNA-Muster erstellt werden, das zur Identitätsfeststellung genutzt wird. Dieses Muster wird dann mit den Mustern von Tätern und Tatorten verglichen, die schon in der DNA-Analyse-Datei beim Bundeskriminalamt gespeichert sind. Die erweiterte DNA-Analyse hingegen weist nicht auf eine einzelne Person, sondern auf eine Vielzahl von Personen, die über ähnliche äußere Merkmale verfügen.

          Die Ermittler können auf dieses Weise den Kreis der Verdächtigen einengen und auch Verdächtige entlasten. Verboten bleibt es weiterhin, Aussagen zur „biogeographischen Herkunft“ des Spurenlegers zu machen. Dass die Methode zur Bestimmung der Hautfarbe diskriminierend sein könne, weist das Ministerium zurück. Es werden demnach nur äußerlich sichtbare Merkmale untersucht – ähnliche Informationen erhält die Polizei auch jetzt schon von Zeugen oder durch Aufnahmen mit Überwachungskameras.

          Weitere Themen

          „Wissen kann Ängste nehmen“

          Kika-Moderator Eric Mayer : „Wissen kann Ängste nehmen“

          Eric Mayer moderiert seit zwölf Jahren die Kindersendung „Pur+“ auf dem Kinderkanal. Im Interview spricht er über die Vermittlung von Fakten, warum Mädchen genauso interessiert sind wie Jungs, und wie man Kindern Corona erklärt.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.