https://www.faz.net/-gum-12euk

Neuer Piratenangriff vor Somalia : Seeräuber entern die „MV Irene“

  • Aktualisiert am

Fünf Deutsche der „Hansa Stavanger” bangen noch immer um ihre Freilassung aus den Händen der Piraten Bild: dpa

Der Tanker „MV Irene“ befindet sich nach Rundfunkangaben nun ebenfalls in den Händen der Piraten. Er wurde in den schwer schiffbaren Gewässern vor der somalischen Küste gekapert.

          1 Min.

          Nur wenige Tage nach zwei Befreiungsaktionen gegen somalische Piraten haben die Seeräuber vor der Küste Somalias erneut zugeschlagen und einen Tanker gekapert. Der britische Rundfunksender BBC berichtete, die „MV Irene“ sei am Morgen im Golf von Aden von Piraten überfallen worden. Zur Mannschaft des Schiffes und zur Nationalität gab es zunächst keine Informationen.

          Erst am Sonntag hatten amerikanische Elitesoldaten den Schiffskapitän Richard Phillips aus der Hand von Piraten befreit und dabei drei von vier Seeräubern getötet. Am Karfreitag waren zwei Piraten und der französische Bootseigner bei der Befreiung einer Jacht ums Leben gekommen. Derzeit halten somalische Piraten mehr als ein Dutzend Schiffe in ihrer Gewalt, darunter auch die „Hansa Stavanger“ mit fünf Deutschen an Bord.

          Weitere Themen

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.