https://www.faz.net/-gum-x66z

Neuer Piraten-Überfall : Somalische Sicherheitskräfte befreien entführtes Schiff

  • Aktualisiert am

Der dritte Angriff in drei Tagen: Vor der Küste Somalias ist ein Frachter aus den Vereinigten Arabischen Emiraten von Piraten entführt worden. Somalischen Sicherheitskräften gelang jedoch die Befreiung. Die Besatzung blieb unversehrt. Drei Piraten und ein Soldat wurden verletzt.

          1 Min.

          Sicherheitskräfte aus der somalischen Region Puntland haben nach örtlichen Regierungsangaben einen Frachter aus der Gewalt von Piraten befreit. Das Schiff aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sei am Montag entführt und am Dienstag nach Kämpfen befreit worden, sagte der Hafenminister der teilautonomen Region Puntland, Abdisamed Yusuf Abwan. Drei Piraten und ein Soldat seien bei den Kämpfen verletzt worden. „Wir sind sehr froh, dass unsere Kräfte das Schiff und seine Besatzung gerettet haben“, sagte der Minister.

          Spanischer Fischkutter weiterhin in Gewalt der Piraten

          Das von einem somalischen Händler gechartere Schiff „MV El Chalisch“ sei auf dem Weg von den Emiraten zum Hafen Bosasso in Puntland gewesen, als ein Seeräuberkommando es am Montag hundert Seemeilen von Bosasso entfernt überfiel, sagte Bile Mohamoud Qabowsade, ein Berater des Präsidenten von Puntland.

          Die Region Puntland liegt im Nordosten Somalias, direkt am Horn von Afrika, wo sich immer wieder Piratenangriffe ereignen. Am Montag hatten Seeräuber im Golf von Aden einen japanischen Öltanker angegriffen und verfolgt, das Schiff konnte aber entkommen. Ein spanischer Fischkutter befindet sich weiterhin in der Gewalt von Entführern. Sie fordern ein Lösegeld für die Freilassung der 26 Besatzungsmitglieder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Impfen ohne Anmeldung“: Mit niederschwelligen Angeboten (wie hier vor dem Kongresshaus in Salzburg)  versucht Österreich, die Impfquote zu erhöhen.

          Impfen im Europa-Vergleich : Impfmuffel und Impfwillige

          In ostmitteleuropäischen Ländern wie Österreich, Ungarn, der Slowakei und der Tschechischen Republik versuchen die Regierungen verzweifelt, die Impfquote zu erhöhen. Dagegen fehlt in Spanien und Portugal der Impfstoff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.