https://www.faz.net/-gum-a3mgr

Verdacht der Vergewaltigung : Neue Ermittlungen gegen Beschuldigten im Fall „Maddie“

  • Aktualisiert am

Polizisten durchsuchten bereits im Juli den Garten des mutmaßlichen Mörders von Maddie in Hannover. Bild: EPA

Gegen den Beschuldigten im Fall „Maddie“ wird nun wegen eines weiteren Verbrechens ermittelt: Er soll im Jahr 2004 eine junge Irin an der Algarve vergewaltigt haben. Auch Madeleine McCann war in Portugal verschwunden.

          1 Min.

          Gegen den im Fall „Maddie“ beschuldigten Deutschen haben Strafverfolger weitere Ermittlungen aufgenommen. Ein mögliches Opfer habe sich nach dem Zeugenaufruf in mehreren Ländern bei britischen Medien gemeldet, sagte Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag. Es werde inzwischen wegen des Verdachts der Vergewaltigung einer jungen Irin im Jahr 2004 an der Algarve ermittelt, bestätigte er. Über das weitere Verfahren gegen den 43-Jährigen hatte zunächst die „Braunschweiger Zeitung“ berichtet.

          Anfang Juni hatten das Bundeskriminalamt (BKA) und die Staatsanwaltschaft Braunschweig gemeinsam mitgeteilt, dass sie im Fall der vermissten Britin Madeleine McCann gegen einen Deutschen wegen Mordverdachts ermitteln. Es handele sich um einen mehrfach vorbestraften Sexualstraftäter. Ein Zeugenaufruf, zu dem ein Beitrag in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ lief, löste Reaktionen und Hinweise in mehreren Ländern aus.

          Vor mehr als 13 Jahren war Madeleine „Maddie“ McCann kurz vor ihrem vierten Geburtstag im portugiesischen Praia da Luz verschwunden – der Fall sorgt bis heute weltweit für Aufsehen.

          Der Verdächtige sitzt derzeit in Kiel wegen Drogenhandels in Haft. Zum Stand der Ermittlungen im Fall Maddie sagte Staatsanwalt Wolters am Montag, es gebe keinen neuen Stand: Gegen den Beschuldigten bestehe auch weiterhin ein „beweisgestützter Verdacht“ des Mordes.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.