https://www.faz.net/-gum-86w33

Südafrika : Mandela-Enkel wegen Vergewaltigung angeklagt

Mbuso Mandela im Jahr 2013 Bild: AP

Ein Enkel von Nelson Mandela kommt vor Gericht, weil er ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben soll. Rechtsstreitigkeiten, Intrigen und Skandale sind keine Seltenheit im Mandela-Clan

          1 Min.

          Sein Großvater wird bis heute auf der ganzen Welt wie ein Heiliger verehrt. Ein Enkel von Nelson Mandela jedoch muss am Freitag vor dem Amtsgericht in Johannesburg erscheinen. Er ist wegen der Vergewaltigung eines 15 Jahre alten Mädchens angeklagt. Es soll sich um den 24 Jahre alten Mbuso handeln. Seine Großmutter war Mandelas verstorbene erste Frau Evelyn.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Die Tat ereignete sich demnach vor zwei Wochen in einem Restaurant im angesagten Johannesburger Stadtteil Greenside. Das Mädchen sei auf die Toilette gegangen, als sie der Mandela-Spross plötzlich gepackt, in die Toilette gezogen und vergewaltigt habe. Die Familie meldete den Vorfall der Polizei, die den Mann am vergangenen Freitag in Untersuchungshaft nahm.

          Regelmäßige Skandale

          Rechtsstreitigkeiten, Intrigen und Skandale sind keine Seltenheit im Mandela-Clan, der gerne als Königsfamilie Südafrikas bezeichnet wird. Auch dieses Mal birgt der Fall Stoff für eine Seifenoper. Wie ein Sprecher der Familie des Mädchens berichtete, soll Winnie Madikizela-Mandela, die zweite Ehefrau Mandelas, im Hintergrund versucht haben, die Fäden zu ziehen.

          Sie habe die Eltern um Zeit gebeten, damit man sich in Ruhe um die Sache kümmern könne. In der Zwischenzeit aber habe sie einen Bodyguard zu ihnen geschickt, der sich als Polizist ausgegeben und eine Verhaftung als unnötig bezeichnet habe. Als die Eltern die Dienstmarke des vermeintlichen Polizisten sehen wollten, flog der Schwindel jedoch auf und Madikizela-Mandela war als Auftraggeberin enttarnt. „Kinder können nicht einfach vergewaltigt werden, und alles ist danach wieder in Ordnung“, sagte der wütende Vater.

          Nelson Mandela war drei Mal verheiratet und hatte nach Angaben der Nelson-Mandela-Stiftung sechs Kinder, 17 Enkel und 16 Urenkel. Keiner von ihnen ist bisher in die Fußstapfen des großen Staatsmannes getreten. Am Freitag wird über eine Freilassung des Enkels gegen Kaution verhandelt.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Streit um frühen Start in die Skisaison

          Österreich : Streit um frühen Start in die Skisaison

          Weil Skifreunde schon im Oktober auf der Resterhöhe in der Nähe von Kitzbühel auf die Piste gehen können, gibt es Streit in Österreich. Unser ökologischer Fußabdruck stimmt, sagen die Betreiber.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.