https://www.faz.net/-gum-a3qoq

Geheim-Depot : Escobar-Neffe findet fast 18 Millionen Dollar in Hauswand

  • -Aktualisiert am

Schauspieler Wagner Moura in der Rolle des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar in der Netflix-Serie „Narcos“. Bild: AP

Ein Neffe des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar hat fast 30 Jahre nach dessen Tod etwa 18 Millionen Dollar in einem Wandversteck gefunden – und er machte noch andere Entdeckungen. Er sagt, er sei einer „Eingebung“ gefolgt.

          1 Min.

          Fast 27 Jahre nach dem Tod des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar hat einer seiner Neffen etwa 18 Millionen Dollar in einem Wandversteck gefunden. Wie kolumbianische Medien am Donnerstag meldeten, war Nicolás Escobar in einer früheren Wohnung seines Onkels in Medellin einer „Eingebung“ gefolgt und hatte die Wand geöffnet. In einem Hohlraum fand er neben den zum Teil vermoderten Geldscheinen auch eine Schreibmaschine, Satelliten-Telefone und eine Kamera.

          Pablo Escobar, der im Dezember 1993 bei einem Schusswechsel mit der Polizei in Medellin im Nordwesten von Kolumbien ums Leben kam, hatte in den Siebziger Jahren die ersten Schmuggelrouten in die Vereinigten Staaten organisiert. Der frühere Student soll jede Woche bis zu 15 Tonnen Kokain gen Norden verschoben haben. Vor seinem Tod zählte der 44 Jahre alte Führer des berüchtigten Medellin-Kartells mit einem geschätzten Vermögen von etwa 30 Milliarden Dollar zu den wohlhabendsten Verbrechern der Welt.

          Um Geld zu verstecken, soll der Drogenbaron immer wieder geheime Depots angelegt haben. Beim Abriss seiner ehemaligen Villa in Miami Beach (Florida) entdeckten Bauarbeiter vor vier Jahren einen Safe. Bevor die in Marmor eingemauerte Metallbox damals geöffnet werden konnte, kam sie unter rätselhaften Umständen abhanden.    

          Weitere Themen

          „Wir müssen mutig vorangehen“

          UN-Aids-Direktorin Byanyima : „Wir müssen mutig vorangehen“

          Winnie Byanyima ist Leiterin des Anti-Aids-Programm der Vereinten Nationen. Im Interview spricht sie über zwei Pandemien, Verschwörungstheorien rund um HIV – und die Idee eines Volksimpfstoffs.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.

          Bundesliga im Liveticker : BVB mit Bürki, aber ohne Reus

          Roman Bürki kehrt beim Derby gegen Schalke anstelle von Marwin Hitz ins Tor von Borussia Dortmund zurück. Kapitän Marco Reus muss erst mal auf die Bank. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.