https://www.faz.net/-gum-cyw

Nafissatou Diallo : Das mutmaßliche Opfer

„unglaubwürdig” in den Augen der Staatsanwälte: Zimmermädchen Nafissatou Diallo Bild: dpa

Sechs Wochen nach Strauss-Kahns Festnahme jetzt die spektakuläre Wende: Das angebliche Opfer soll mehrfach die Unwahrheit gesagt haben. Aber wer ist die Frau, die aussagt, Dominique Strauss-Kahn habe sie vergewaltigt?

          4 Min.

          Sie war 14, als sie angeblich mit einem entfernten Cousin verheiratet wurde. Ihr Vater habe es so gewollt, und Nafissatou Diallo hatte offenbar keine andere Wahl, als ihm zu gehorchen. Der Vater war Imam des Ortes, und die Tochter wurde streng nach dem Koran erzogen. Sie sei ein Dorfmädchen gewesen, sei nicht zur Schule gegangen, habe weder Englisch noch Griechisch oder Portugiesisch gelernt, nur den Koran. Ob man sich da nicht vorstellen könne, wie sehr sie unter der Tortur leiden müsse, will ihr älterer, 49 Jahre alter Bruder Mamoudou von den Journalisten wissen, die ihn in dem kleinen Ort Tchiakoullé in Guinea aufgesucht haben. Mamoudou lebt noch heute dort, wo auch Nafissatou und ihre drei weiteren Geschwister sowie etliche Stiefgeschwister aufwuchsen.

          Peter-Philipp Schmitt
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Mamoudous 32 Jahre alte Schwester Nafissatou, die er als schüchterne und hart arbeitende alleinerziehende Mutter einer inzwischen 15 Jahre alten Tochter beschreibt, arbeitete bis vor wenigen Wochen im Luxushotel Sofitel in New York. Dort soll sie der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, am 14. Mai vergewaltigt haben. Doch sechs Wochen nach Strauss-Kahns Festnahme bahnt sich offenbar eine spektakuläre Wende an. Wie die „New York Times“ unter Berufung auf Justizbeamte in Manhattan berichtet, soll das angebliche Opfer des 62 Jahre alten Franzosen mehrfach die Unwahrheit gesagt haben. Das Zimmermädchen aus dem Hotel in Manhattan habe nicht nur über Einzelheiten der behaupteten Tat gelogen, sondern den Ermittlern auch falsche Details zu ihrer Lebensgeschichte präsentiert.

          Dabei schien alles klar

          Nach den bisherigen Ermittlungen hat Nafissatou Diallo als Einwanderin aus dem westafrikanischen Guinea schon bei ihrem Antrag auf Asyl in den Vereinigten Staaten im Jahr 2002 unwahre Angaben zu einer Vergewaltigung gemacht. Zudem soll sie Kontakte zu einem Straftäter unterhalten, der wegen Rauschgiftschmuggels und Geldwäsche in Haft sitzt. Wie ein Telefonmitschnitt zeigt, hat Diallo ihren Bekannten wenige Stunden nach der sexuellen Begegnung mit Strauss-Kahn angerufen, um den möglichen Nutzen einer Strafanzeige gegen den Politiker zu besprechen. Nach Einzahlungen aus verschiedenen amerikanischen Bundesstaaten in Höhe von insgesamt etwa 100.000 Dollar sollen die New Yorker Behörden inzwischen auch das Konto der Hotelangestellten untersuchen.

          Verwandte der Belastungszeugin: Das Zimmermädchen kommt aus Tchiakoullé im Norden Guineas
          Verwandte der Belastungszeugin: Das Zimmermädchen kommt aus Tchiakoullé im Norden Guineas : Bild: AFP

          Dabei schien spätestens nach Strauss-Kahns medialem Spießrutenlauf Mitte Mai – in Handschellen und mit achtlos geknöpftem Hemdkragen – alles klar. Wie Diallo erst den Sicherheitskräften des Hotels und dann den Beamten des New York Police Department unter Tränen erzählte, hat der nackte Strauss-Kahn sie in seiner Suite überfallen, begrabscht und zu Oral- und Analsex gezwungen. An Diallos Version mochte in den Vereinigten Staaten anfangs kaum jemand zweifeln. Nach Berichten über frühere Übergriffe fügten sich die Schilderungen der Hotelangestellten nahtlos in das Muster aggressiver sexueller Avancen, die Strauss-Kahn in seiner Heimat das zweideutige Attribut „Großer Verführer“ eingebracht hatten.

          Nicht überraschend taten die Äußerungen der Staatsanwaltschaft zu den an der Uniform des mutmaßlichen Opfers gefundenen Spermaspuren ein übriges. Den sexuellen Kontakt zu Diallo leugnete Strauss-Kahn auch nicht, verwies aber auf einvernehmlichen Sex mit der Zweiunddreißigjährigen. Bei der Eröffnung des Prozesses vor dem Obersten Gerichtshof von New York erklärte sich Strauss-Kahn am 6. Juni daher für „nicht schuldig“. Wie sein Anwalt Benjamin Brafman schon damals andeutete, gebe es viele Gründe, an der Glaubwürdigkeit des angeblichen Opfers zu zweifeln.

          Während zwischen New York und Paris über Diallos mangelnde „credibility“ spekuliert wurde, machten sich Journalisten auf beiden Seiten des Atlantiks auf die Suche nach dem Zimmermädchen. Nachdem die Afrikanerin mit dem Spitznamen „Ophelia“ versteckt unter einem weißen Laken das Justizgebäude in Manhattan verlassen hatte und untergetaucht war, avancierte sie innerhalb weniger Tage zur am meisten gesuchten Frau der Vereinigten Staaten. Die Zeitung „New York Post“ entdeckte als erste die Wohnung des Zimmermädchens im Stadtteil Bronx und meldete, dass das Gebäude des Harlem United Community Aids-Zentrums für HIV-infizierte Bewohner reserviert sei. Während Diallo verschwunden blieb, setzten umgehend Spekulationen über eine mögliche Ansteckung Strauss-Kahns ein. Dabei, so wurde schnell versichert, sei weder Nafissatou Diallo noch ihre minderjährige Tochter mit dem Aidserreger infiziert, weshalb die beiden eigentlich auch kein Wohnrecht in dem Haus haben dürften. Unklar blieb, ob sie sich den Zugang erschlichen haben. Nachdenklich stimmten dann auch die Interviews eines angeblichen weiteren Bruders der jungen Guineerin, der sich wenig später als möglicher Lebensgefährte entpuppte.

          Aus der Opferrolle Kapital schlagen

          Gleich drei Reporter der „New York Times“ machten sich auf den Weg nach Afrika, in das Dorf Tchiakoullé in Guinea, um Nafissatou Diallos Geschichte und damit vielleicht auch der Wahrheit ein bisschen näher zu kommen. Doch auch die Gespräche mit den zahllosen Verwandten, die bis heute in den bescheidenen, meist aus Lehm gebauten Hütten wohnen, brachten nichts Eindeutiges. Allerdings berichtete die Zeitung im Anschluss von der frühen Zwangsheirat Diallos – und dass das Mädchen schon bald nach der Eheschließung zur Witwe wurde. Angeblich sei sie dann ihrer Schwester Hassanatou in die Vereinigten Staaten gefolgt, in die Bronx von New York, wo viele Guineer als Asylanten leben. Denn jeder in der ehemaligen französischen Kolonie Guinea, so wird einer der Brüder der beiden Frauen aus der Heimat zitiert, wolle doch in Amerika leben. Die französische Zeitung „Paris Match“ indes, die ebenfalls bis nach Tchiakoullé vorgedrungen ist, will von einer Hochzeit Nafissatou Diallos erst mit 17 Jahren erfahren haben. Auch habe sie ein zweites Kind zur Welt gebracht, das früh gestorben sei. Ob ihr Mann Abdoul, tatsächlich ein Cousin, an Aids gestorben sei, lasse sich nicht eindeutig klären. In einigen Zeitungen wird auch darüber spekuliert, ob Nafissatou, die selbst als Kleinkind beschnitten wurde, ihre Tochter vor einer Genitalbeschneidung habe schützen wollen und darum ihre Heimat verließ. So bleibt das Bild, das in den vergangenen sechs Wochen von Diallo gepuzzelt wurde, schemenhaft.

          Sicher ist, dass sich Nafissatou 2008, als sie anfing, im Sofitel als Zimmermädchen zu arbeiten, legal in den Vereinigten Staaten aufhielt. Das bestätigt unter anderem ihr Anwalt. Schon der Umstand, dass die Westafrikanerin die beiden Anwälte Jeff Shapiro und Kenneth Thompson verpflichtete, rief Erstaunen hervor. „Sie braucht keinen Rechtsbeistand, ihre Interessen werden von der Staatsanwaltschaft verfolgt. Damit hat sie sich keinen Gefallen getan“, sagt die amerikanische Juristin Lisa Bloom, die seit Jahren Vergewaltigungsopfer vertritt. Wer wie Diallo während eines Strafprozesses mit Anwälten auftrete, erwecke schnell den Eindruck, aus der Opferrolle Kapital schlagen zu wollen.

          Strauss-Kahns Anwalt Brafman, der unter anderen auch schon Michael Jackson, Sean „P. Diddy“ Combs und Jay-Z vor Gericht vertrat, hat derweil erwirkt, dass sein Mandant – bis zur Verhaftung war er sogar als künftiger französischer Präsident im Gespräch – wieder auf freiem Fuß ist (siehe Nach Anhörung vor Gericht: Strauss-Kahn auf freiem Fuß).

          Weitere Themen

          Notstand im Westen

          Waldbrände in Kanada und USA : Notstand im Westen

          Die Waldbrände in Kanada und den USA breiten sich weiter aus. An der amerikanischen Ostküste warnten die Gesundheitsbehörden vor Schadstoffen in der Luft – und das, obwohl die Brandgebiete etwa 5000 Kilometer entfernt lagen.

          Topmeldungen

          Klima-Aktivistin Luisa Neubauer auf einer Demonstration am Freitag in Hamburg

          Proteste der Klimajugend : Der Gegner heißt Armin Laschet

          Die Fridays-for-Future-Bewegung nimmt speziell CDU und CSU ins Visier. Nach der Flutkatastrophe, die die Aktivisten auf den Klimawandel zurückführen, wollen sie bis zur Wahl mehr Druck aufbauen.
          Im Visier der Kartellämter: der amerikanische Tech-Gigant Google

          Chef der Wettbewerbsabteilung : Albtraum der Tech-Giganten

          Jonathan Kanter soll einen der wichtigsten Kartellposten in den USA bekommen. Das dürfte vor allem Google und Apple alarmieren – damit sitzt der dritte Tech-Kritiker an einer zentralen Schaltstellen der amerikanischen Kartellpolitik.
          Gute Nachrichten für deutsche Hausbauer: Bauholz wird wieder billiger.

          Baumaterial : Holzpreise in Amerika sinken rapide

          Währen in Deutschland die Baumaterialien extrem teuer sind, krachen die Holzpreise in Amerika ein. Aber auch bei uns könnte Bauholz schon bald wieder billiger werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.