https://www.faz.net/-gum-8mhsx

Nach Verfolgungsjagd in Moers : Polizei erschießt Messer-Angreifer

  • Aktualisiert am

Beamte sichern im nordrhein-westfälischen Moers die Stelle, an der der Angreifer von der Polizei erschossen wurde. Bild: dpa

Als zwei Polizisten einen Radfahrer wegen eines Unfalls verfolgen, bemerken sie einen Mann mit einem Messer. Als der auf sie losgeht, eröffnen die Beamten das Feuer.

          1 Min.

          Polizisten haben in Moers am Niederrhein einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer erschossen. Der 48 Jahre alte Mann sei am Montagabend auf die Beamten zugegangen, teilte die Polizei in Duisburg am Dienstag mit. Trotz mehrfacher Aufforderung habe er das auffällige Messer nicht fallengelassen. Die Beamten hätten geschossen, als ihnen wegen parkender Autos der weitere Rückweg versperrt war und der Bewaffnete weiter auf sie zuging.

          Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte konnten die Beamten den 48-Jährigen wiederbeleben. Er starb allerdings später im Krankenhaus. Die Duisburger Polizei richtete noch in der Nacht eine Ermittlungskommission ein.

          Die Beamten waren zunächst zu einem Verkehrsunfall gerufen worden. Der 48-Jährige war mit seinem Fahrrad mit einem Auto zusammengestoßen. Laut Polizei flüchtete er zunächst vom Unfallort, wurde aber verfolgt und von einem Zeugen zurückgebracht.

          Seine Leiche sollte noch am Dienstag obduziert werden. Die beiden Polizisten werden nach Angaben des Polizeipräsidiums in Duisburg betreut. Sie seien nicht dienstfähig.

          Weitere Themen

          Manches klärt Freund George

          Übersetzer : Manches klärt Freund George

          Wenn etwas komisch klingt, liegt es am Übersetzer, sagt einer, der sich auskennt. Günter Ohnemus schreibt, übersetzt und versucht, den richtigen Ton zu treffen

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.