https://www.faz.net/-gum-8mhsx

Nach Verfolgungsjagd in Moers : Polizei erschießt Messer-Angreifer

  • Aktualisiert am

Beamte sichern im nordrhein-westfälischen Moers die Stelle, an der der Angreifer von der Polizei erschossen wurde. Bild: dpa

Als zwei Polizisten einen Radfahrer wegen eines Unfalls verfolgen, bemerken sie einen Mann mit einem Messer. Als der auf sie losgeht, eröffnen die Beamten das Feuer.

          1 Min.

          Polizisten haben in Moers am Niederrhein einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer erschossen. Der 48 Jahre alte Mann sei am Montagabend auf die Beamten zugegangen, teilte die Polizei in Duisburg am Dienstag mit. Trotz mehrfacher Aufforderung habe er das auffällige Messer nicht fallengelassen. Die Beamten hätten geschossen, als ihnen wegen parkender Autos der weitere Rückweg versperrt war und der Bewaffnete weiter auf sie zuging.

          Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte konnten die Beamten den 48-Jährigen wiederbeleben. Er starb allerdings später im Krankenhaus. Die Duisburger Polizei richtete noch in der Nacht eine Ermittlungskommission ein.

          Die Beamten waren zunächst zu einem Verkehrsunfall gerufen worden. Der 48-Jährige war mit seinem Fahrrad mit einem Auto zusammengestoßen. Laut Polizei flüchtete er zunächst vom Unfallort, wurde aber verfolgt und von einem Zeugen zurückgebracht.

          Seine Leiche sollte noch am Dienstag obduziert werden. Die beiden Polizisten werden nach Angaben des Polizeipräsidiums in Duisburg betreut. Sie seien nicht dienstfähig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.