https://www.faz.net/-gum-a3fbk

Nach tödlichen Schüssen : Juwelier aus Celle will aussagen

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter der Spurensicherung vor dem Juweliergeschäft Bild: dpa

Die Polizei ermittelt gegen den Inhaber eines Juweliersgeschäfts in Celle, der bei einem Überfall auf seinen Laden die beiden Räuber erschoss. Der Mann will nun aussagen.

          1 Min.

          Nach den tödlichen Schüssen in einem Juwelier- und Antiquitätengeschäft in Celle will der 71 Jahre alte Inhaber nun doch aussagen. Der Mann habe über seinen Anwalt erklären lassen, dass er bereit sei, Angaben zu dem Fall zu machen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Celle am Mittwoch. Die Vorbereitungen für die Vernehmung – vor allem Terminabsprachen – liefen. Zuvor hatte sich der Gold- und Antiquitätenhändler demnach auf sein Auskunftsverweigerungsrecht berufen.

          Laut einem „Bild“-Bericht beruft er sich auf Notwehr. Die Zeitung zitierte den 71-Jährigen mit den Worten: „Es tut mir alles unendlich leid. Aber ich musste meine Frau retten.“ Der Rollstuhl, in dem einer beiden Angreifer saß, sei nur Teil einer Masche gewesen: Der Mann aus dem Rollstuhl sei über den Tresen gesprungen und habe sich auf seine Frau gestürzt, dann habe er zur Waffe gegriffen, sagte der Ladenbesitzer laut „Bild“.

          Einer der beiden mutmaßlichen Räuber starb noch in dem Geschäft, der zweite wenige Stunden später im Krankenhaus. Die Ermittler prüfen, ob es ein Fall von Notwehr war. Die Identität zumindest eines der beiden mutmaßlichen Räuber steht fest, es handelt sich demnach um einen 35-Jährigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.