https://www.faz.net/-gum-9wkh9

Nach Schüssen in Berlin : Tempodrom-Täter weiterhin flüchtig

  • Aktualisiert am

Vor dem Tempodrom kam es am Freitagabend zu Schüssen, ein Mann wurde getötet, vier weitere Personen verletzt. Bild: EPA

Die Ermittlungen nach den Schüssen vorm Berliner Tempodrom laufen weiter. Ein Mann wurde getötet, vier weitere Menschen wurden verletzt. Der Zustand eines Verletzten ist kritisch.

          1 Min.

          Die tödlichen Schüsse auf einen 42 Jahre alten Mann vor dem Berliner Veranstaltungsort Tempodrom geben weiter viele Rätsel auf. Noch seien die Umstände der Tat völlig unklar, die sich am Freitagabend gegen 23.00 Uhr ereignete, sagte die Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft Berlin, Mona Lorenz, auf Anfrage. Eine Mordkommission der Polizei ermittle mit Hochdruck.

          Vier weitere Männer waren verletzt worden, davon einer schwer. Er lag am Samstag auf der Intensivstation einer Klinik, sein Zustand ist Lorenz zufolge kritisch. Der Tote sollte am selben Tag obduziert werden. Die Sprecherin ging davon aus, dass der Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit an den Schüssen starb; ein Obduktionsergebnis liege noch nicht vor. Die fünf Männer seien zwischen 28 und 52 Jahre alt und die vier Verletzten ebenfalls türkischstämmig.

          Der Tatort befindet sich am Tempodrom in der Möckernstraße, einer Veranstaltungshalle in der Berliner Innenstadt. Das Gebiet im Ortsteil Kreuzberg wurde nach den Schüssen am Freitagabend weiträumig abgesperrt. Lorenz sagte, es könne nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob es mehrere Täter gab oder ob es nur einer war. Er oder sie seien weiterhin flüchtig.

          Dass es sich bei den Angreifern um rund 15 schwarz gekleidete Gestalten handelte, wie der „Tagesspiegel“ unter Berufung auf türkische Medien berichtete, bestätigte Lorenz nicht. Dem Blatt zufolge wurde den Opfern in die Beine geschossen. Tatsächlich lägen Beinverletzungen vor, bemerkte die Sprecherin dazu.

          Die Polizei war am Freitag mit einem Großaufgebot im Einsatz, Beamte mit Maschinenpistolen sicherten den Ort des Geschehens. Die Besucher der Veranstaltung im Tempodrom wurden über Seiten- und Hinterausgänge aus dem Gebäude gebracht. Es sei alles sehr kontrolliert und ohne Panik abgelaufen, berichtete ein dpa-Reporter. Die Besucher hätten von den Geschehnissen größtenteils nichts mitbekommen.

          Im Tempodrom war am Freitagabend eine Comedyshow präsentiert worden. Beim Opfer und bei den mutmaßlichen Tätern handle es sich nach bisherigen Erkenntnissen nicht um Besucher der Veranstaltung, sagte eine Polizeisprecherin im RBB-Inforadio. Somit stehe die Tat augenscheinlich nicht in Zusammenhang mit der Show.

          Weitere Themen

          Sie waren schon vorher gesichtslos

          Drogenabhängige und Corona : Sie waren schon vorher gesichtslos

          Die Corona-Krise trifft Drogenabhängige mit voller Wucht. Tanja Pöss ist eine der Klientinnen der Integrativen Drogenhilfe in Frankfurt, die ihr Leben auch während der Pandemie weiter in den Griff bekommen wollen.

          Haft und Psychiatrie für Soldaten

          Bundesweiter Missbrauchsfall : Haft und Psychiatrie für Soldaten

          Im Kindesmissbrauchsfall Bergisch Gladbach ist ein 27 Jahre alter Soldat zu zehn Jahren Haft verurteilt und in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Er hatte teils schweren sexuellen Missbrauch an Kleinkindern gestanden.

          Topmeldungen

          Schluss mit Lockdown? : Ramelows Corona-Populismus

          Ramelow wollte den Ost-Laschet geben und ist damit gründlich auf die Nase gefallen. Aber der Unfall zeigt, was auf die Politik noch zukommt. Denn die Thüringer Perspektive werden früher oder später alle Länder haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.