https://www.faz.net/-gum-9borj

Familiendrama in Franken : Vater drohte schon 2013 mit Mord an Kindern

  • Aktualisiert am

In diesem Haus in Gunzenhausen wurden die Leichen von einer Frau und ihren drei Kindern gefunden. Bild: dpa

Für den unter Mordverdacht stehenden Vater in Gunzenhausen bestand ein Kontaktverbot zu seiner Familie. Am Dienstagmorgen lockte er offenbar den Bruder seiner Frau aus dem Haus, in dem er dann die Bluttat beging.

          Nach dem Familiendrama im mittelfränkischen Gunzenhausen ist Haftbefehl wegen vierfachen Mordes gegen den Vater erlassen worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Ansbach mit. Der 31-Jährige habe seine zwei Jahre jüngere Frau, seine dreijährige Tochter sowie die sechs und sieben Jahre alten Söhne am Dienstagmorgen mit einem Messer getötet. „Die Kinder sind wohl im Schlaf überrascht worden“, sagte Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger.

          Der 31-Jährige sei planvoll vorgegangen und habe die Tatwaffe – ein Fleischermesser mit einer 16 Zentimeter langen Klinge – mitgebracht. „An seiner Täterschaft gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keinen vernünftigen Zweifel“, sagte Schrotberger. Anhaltspunkte, dass der Mann psychisch krank war, gebe es derzeit nicht. Es handle sich um eine „deutsche Familie mit Aussiedlerhintergrund“, die ursprünglich aus Kasachstan stamme, sagte Kriminaloberrat Hermann Lennert.

          Die schreckliche Bluttat hatte eine Vorgeschichte: Seit Jahren sei der Arbeiter gewalttätig gewesen, und habe seine Frau und Kinder bedroht. Bereits 2013 erging deswegen gegen den 31-Jährigen ein Strafbefehl wegen Mordandrohung gegen seine zwei älteren Kinder. Danach habe sich das Paar jedoch wieder vertragen und ein weiteres Kind zusammen bekommen.

          Am vergangenen Donnerstag soll der 31-Jährige dann seine Söhne abermals geschlagen haben. Die Mutter fotografiert die Rötungen auf den Wangen ihrer Kinder und schickt die Bilder ihrer Schwester, die die Polizei verständigt. Die 29-Jährige sagt den Polizisten, sie werde sich nun endgültig trennen. Sie packt ihre Sachen und zieht mit den Kindern zu Verwandten im Landkreis Ansbach. Der Vater gibt seine Schlüssel für Haus und Wohnung ab und die Polizei spricht ein Kontakt- und Näherungsverbot gegen ihn aus.

          „Absoluter Vernichtungswille“

          Noch am gleichen Abend informiert die Polizei ein Frauenhaus und das Jugendamt, damit die 29-Jährige und ihre Kinder Hilfe bekommen. Am Sonntag kehrt die Mutter jedoch mit ihren Kindern in die Wohnung der Familie in Gunzenhausen zurück – ohne dies mit den Behörden abzusprechen. In der folgenden Nacht gegen 2.00 Uhr taucht ihr Mann vor dem Haus auf und die Frau ruft die Polizei. Die Beamten machen dem 31-Jährigen klar, dass er in Gewahrsam kommt, wenn er sich nicht an das Kontaktverbot hält.

          Da sich die Mutter nicht mehr sicher fühlt, bittet sie ihren Bruder, zu ihr in die Wohnung zu kommen. Nur drei Stunden später kehrt ihr Mann am frühen Montagmorgen zurück. Der Bruder schickt ihn mit deutlichen Worten weg – doch diesmal ruft niemand die Beamten.

          Am Montag hat die 29-Jährige Termine bei Polizei und Jugendamt. Am Dienstag dann soll sie zum Amtsgericht Weißenburg gehen, um ein gerichtliches Kontaktverbot zu erreichen. Doch dazu kommt es nicht.

          Wieder ohne die Behörden zu informieren, vereinbaren die Frau, ihr Bruder und ihr Mann, dass der 31-Jährige am frühen Dienstagmorgen seine Arbeitskleidung abholen darf. Ihr Bruder bringt die Sachen wie vereinbart runter zur Straße und wartet dort. Was er nicht weiß: Der 31-Jährige „war längst im Haus“, wie Lennert sagt. Gegen 5.00 Uhr geht er hinein, als ein Bewohner das Hochhaus verlässt. Er wartet im Treppenhaus, bis der Bruder runter gegangen ist und bricht in die Wohnung ein. „Die Eingangstür war schon beschädigt. Das Schloss war nicht mehr hundertprozentig sicher“, sagt Lennert. Dann tötet der 31-Jährige seine gesamte Familie. „In der Wohnung bot sich ein grausames Bild“, berichtet Lennert. Die vier Leichen hätten in drei verschiedenen Zimmern gelegen.

          Als der Bruder ein Geräusch hört und „wie von der Tarantel gestochen“ nach oben rennt, steht ihm in der Wohnung der 31-Jährige gegenüber – „ein Fleischermesser in der Hand, beide Hände und Arme voller Blut“. Dann dreht sich der Verdächtige nach der Aussage des Bruders um und springt vom dritten Stock aus über den Balkon in die Tiefe.Er wird schwer verletzt, erleidet einen Beckenbruch und eine Verletzung der Lunge. Er liegt derzeit im künstlichen Koma und konnte daher bislang nicht vernommen werden.

          Oberstaatsanwalt Schrotberger spricht von heimtückischem Mord und bescheinigt dem Mann einen „absoluten Vernichtungswillen“. Der Mann habe den Bruder bewusst weg gelockt, er habe seine Schuhe ausgezogen und sei auf Strümpfen in die Wohnung, um die Kinder nicht zu wecken. „Er hatte einen Tatplan, den er über Stunden hinweg ausgeführt hat.“ Die Tat selbst sei in wenigen Minuten vorbei gewesen. Vorher habe sich der Mann gegenüber der Polizei stets einsichtig gezeigt. „Es waren bei ihm keine Emotionen zu spüren.“

          Warum die Frau den Termin zur Kleidungsübergabe mit ihrem Mann vereinbarte, ohne die Polizei zu informieren, erklärt sich Lennert so: „Sie hatte es irgendwann nicht mehr ernst genommen. Ihr Mann hatte sie schließlich fast jeden Tag bedroht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.