https://www.faz.net/-gum-9o09h

Islamistische Gesinnung : Bewährungsstrafe für IS-Werber

  • Aktualisiert am

Werbung für Terrororganisation IS: Ein Mann wurde dafür nun zu einer Bewährungsstrafe verurteilt (Symbolbild). Bild: dpa

Über Facebook hat ein Mann für die Terrororganisation „Islamischer Staat“ geworben. Nun fiel das Urteil vor dem Oberlandesgericht Frankfurt.

          Wegen verbotenen Werbens für eine Terrororganisation sowie der Billigung von Straftaten ist ein 38 Jahre alter Mann vom Oberlandesgericht Frankfurt zu eineinhalb Jahren Bewährungsstrafe verurteilt worden.

          Der Mann habe in zwei Facebook-Posts die Einwohner der syrischen Stadt Idleb zum bewaffneten Kampf für die Terrororganisation „Islamischer Staat“ aufgerufen und damit „beharrlich seine islamistische Gesinnung gezeigt“, hieß es am Freitag in der Urteilsbegründung des Staatsschutzsenates.

          Freigesprochen wurde er dagegen vom Vorwurf, im Internet Anleitungen zum Bau von Schalldämpfern und der Herstellung von Explosionsstoffen verschickt zu haben. Er habe diese Taten in der Türkei begangen, wo es keine entsprechenden Strafvorschriften gebe, sagte Vorsitzender Richter Thomas Sagebiel. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte zwei Jahre und vier Monate Haft beantragt, die Verteidigung neun Monate zur Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.