https://www.faz.net/-gum-9fx3c

Bombendrohung im „Movie Park“ : Einem Besucher sollte der Spaß verdorben werden

  • Aktualisiert am

Einen Großeinsatz der Polizei löste ein vermeintlicher Hinweis auf eine Bombendrohung im „Movie Park“ aus. Bild: dpa

Für Tausende Gäste nimmt der abendliche Besuch eines Freizeitparks in Bottrop ein jähes Ende. Nach vielen Vernehmungen in der Nacht zeichnet sich ein Motiv ab.

          1 Min.

          Hinter der folgenreichen Bombenwarnung für einen Freizeitpark in Bottrop steckt ein privater Streit unter einer Gruppe von Verwandten und Bekannten. Ein einzelnes Mitglied dieser Gruppe sollte mit der Telefonwarnung am Freitagabend getroffen werden, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Nach nächtlichen Vernehmungen zeige sich: „Dieser einen Person, die sich im Freizeitpark aufhielt, wollte man den Spaß verderben.“ Rund 10.000 Menschen hatten das Gelände des Movie Parks Germany nach Angaben der Polizei vom Samstag verlassen müssen.

          Schon in der Nacht hatte die Polizei Entwarnung gegeben. Die Inhalte des Anrufs seien „frei erfunden“ gewesen. Es habe keine Gefahr bestanden. Am Samstag stellte sich dann heraus: Ein schwelender Streit unter einer Gruppe von rund zehn Personen war Hintergrund des Anrufs. Wer von ihnen zum Telefonhörer gegriffen habe, sei noch nicht geklärt. Alle seien bereits vernommen worden.

          Die Anzeige wurde zunächst gegen Unbekannt erstattet, wie der Polizeisprecher berichtete. Es sei ein Strafverfahren eingeleitet wegen der „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen einer Straftat“. Das könne mit bis zu drei Jahren Haft geahndet werden. Die Mitglieder der Gruppe stammten aus dem Raum Recklinghausen.

          Der Anruf war am Freitagnachmittag bei dem Freizeitpark in NRW eingegangen. Vorsorglich wurde das Gelände für Besucher gesperrt. Geplant war eigentlich ein „Halloween Horror Festival“ mit „schaurigen Attraktionen und Shows“. Erst nach der Evakuierung gab die Polizei den Grund für die Räumung bekannt. Die Gäste hätten ruhig und diszipliniert auf die Aufforderungen der Einsatzkräfte und die Lautsprecherdurchsagen reagiert. Der Movie Park bedankte bereits unter anderem via Facebook für das geordnete Verlassen des Geländes. Kurz vor 21 Uhr waren keine Besucher mehr vor Ort.

          Weitere Themen

          Der Fall Ruinerwold ist vor Gericht

          Niederlande : Der Fall Ruinerwold ist vor Gericht

          Drei Monate nach der Entdeckung einer versteckt lebenden Familie muss sich der Familienvater nun vor Gericht verantworten. Er soll sechs Kinder aus Angst vor bösen Geistern isoliert und zwei von ihnen missbraucht haben.

          Topmeldungen

          Eine Reisende am Dienstag am Pekinger Westbahnhof

          Corona-Virus : Vertuschung führt in die Katastrophe

          Angesichts der raschen Ausbreitung des Corona-Virus mahnt Chinas Führung zu Transparenz: Peking will beweisen, dass es mit der Krise verantwortungsvoll umgeht. Die Offenheit ist nicht allen geheuer.

          Impeachment-Regeln : Demokraten wittern Vertuschung

          Heute entscheidet der Senat, wie er Donald Trump den Prozess macht. Die Republikaner wollen die Sache schnell hinter sich bringen. Die Demokraten sagen: weil der Präsident viel zu verbergen habe.
          Der Finanzminister Olaf Scholz in Brüssel.

          Börsensteuer : In Gesprächen so weit wie nie

          Der Bundesfinanzminister Olaf Scholz widerspricht dem Eindruck, dass seine Pläne in der EU vor dem Scheitern stehen. Österreich droht dagegen offen mit Ausstieg. Der Minister spielt die Äußerungen herunter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.