https://www.faz.net/-gum-8s76a

Nach Berlin-Anschlag : Kölner Polizei will Karneval mit Fahrzeugsperren sichern

  • Aktualisiert am

Straßensperren aus Beton, ähnlich dieser hier in Stuttgart, sollen auch während des Karnevals in Köln für Sicherheit sorgen. Bild: dpa

Die Terroranschläge des vergangenen Jahres haben für verschärfte Sicherheitskonzepte gesorgt. Auch während des Karnevals in Köln will die Polizei nun wieder Fahrzeugsperren einsetzen.

          1 Min.

          Nach den Lastwagen-Anschlägen von Nizza und Berlin wird es an Karneval in Köln Fahrzeugsperren geben. „Die allgemeine Sicherheitslage, die Bedrohung durch Terrorismus, hat Auswirkungen auf das Handeln der Polizei“, sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies. Bereits beim Feuerwerksspektakel „Kölner Lichter“ - kurz nach dem Lastwagen-Anschlag von Nizza - habe man Fahrzeugsperren eingesetzt. Die Ereignisse von Berlin hätten die Notwendigkeit nochmals verdeutlicht. „Wir werden auch an Karneval wieder Fahrzeugsperren sehen. Zum Teil aus Beton, zum Teil aus anderen Fahrzeugen“, sagte Mathies.

          Sicherheitskonzepte werden überdacht

          Die Kölner Polizei hatte zuletzt auch an Silvester auf derartige Barrieren zurückgegriffen. Sie sollen bestimmte Wege so verstellen, dass keine Fahrzeuge auf Menschenmengen zusteuern können. In Berlin war im Dezember ein Lastwagen auf diese Weise als Waffe missbraucht worden und in einen Weihnachtsmarkt gefahren. Zwölf Menschen starben, viele wurden schwer verletzt. Bei einem ähnlichen Anschlag im Sommer 2016 an der Uferpromenade in Nizza waren 86 Menschen ums Leben gekommen.

          Unter diesem Eindruck hatten viele Städte bereits ihre Sicherheitsvorkehrungen für Weihnachtsmärkte und zu Silvester verschärft. Vielfach wurden Betonpoller aufgestellt, etwa in Berlin. In Duisburg wurden an Zufahrtswegen mobile Sperren errichtet, um ein schnelles Durchfahren von Fahrzeugen zu verhindern. Dortmund reagierte mit einem Durchfahrtsverbot für schwere Lastwagen in der Innenstadt.

          Das Thema wird nach dem Karneval auch die Kirmessaison in diesem Jahr begleiten. Der Deutsche Schaustellerbund (DSB) rechnet mit mehr Betonpollern bei Volksfesten. „Bestimmt wird es das geben“, sagte kürzlich Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg dazu der dpa. Überall würden die Sicherheitskonzepte überdacht.

          Weitere Themen

          ESC goes America

          „American Song Contest“ : ESC goes America

          Der Eurovision Song Contest wird Ende 2021 in ähnlichem Format auch in Amerika stattfinden. Und: Es soll nicht der einzige Ableger des beliebten Gesangswettbewerbs bleiben.

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.