https://www.faz.net/-gum-tod1

Nach Amoklauf-Drohung : Trittbrettfahrer halten Polizei in Atem

  • Aktualisiert am

Die Polizei bewachte wiederum zahlreiche Schulgebäude Bild: dpa

Einen Tag nach dem im Internet angekündigten Amoklauf an einer baden-württembergischen Schule haben Trittbrettfahrer in ganz Deutschland für Aufregung gesorgt. Die Polizei war an mehreren Schulen im Einsatz. Der Selbstmörder aus Offenburg ist vermutlich nicht der Verfasser der Amok-Drohung.

          2 Min.

          Nach dem Amoklauf-Alarm in Baden-Württemberg häufen sich bundesweit Meldungen über angedrohte Gewalttaten an Schulen. Die Polizei nahm am Donnerstag sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch in
          Baden-Württemberg mögliche Nachahmungstäter und Trittbrettfahrer fest.

          Der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech (CDU) kündigte ein hartes Vorgehen gegen Trittbrettfahrer an. Es handle sich um Straftaten, die die Staatsanwaltschaft „mit gebotener Schärfe“ verfolgen werde. In ganz Baden-Württemberg wurden die Schulen unterdessen weiterhin von der Polizei überwacht.

          Neunzehnjähriger drohte mit „Überfall“

          Im badischen Achern wurden im Zusammenhang mit einer neuerlichen Drohung drei Männer festgenommen, von denen sich einer als Trittbrettfahrer herausstellte. Der 19-Jährige räumte nach Polizeiangaben ein, in einer E-Mail an die Polizei einen „Überfall“ auf eine Berufsschule in Achern angekündigt zu haben. Er habe -
          inspiriert durch die Medienberichte - einer Bekannten imponieren und ihr einen freien Schultag verschaffen wollen. Dem Mann droht eine Anklage wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von
          Straftaten. Die beiden anderen Festgenommen entpuppten sich als unschuldig und kamen wieder auf freien Fuß.

          Die Berufsschule in Achern wurde durchsucht

          Rech sagte: „Ich kann nur davor warnen, so etwas als Scherz zu betrachten.“ Solche Straftaten würden mit hohen Geldstrafen und im Wiederholungsfall mit noch drastischeren Sanktionen geahndet. Der Minister räumte zugleich ein, dass nach der öffentlichen Warnung in Baden-Württemberg von vornherein mit Trittbrettfahrern gerechnet worden sei. Die Warnung verteidigte er dennoch als „richtig“. Eine andere Entscheidung sei angesichts der Gefahrenlage nicht möglich gewesen.

          Selbstmörder wohl nicht der Gesuchte

          Nach dem Urheber der Amoklauf-Ankündigung, die die Warnung ausgelöst hatte, wurde weiter mit Hochdruck gesucht. Einen Zusammenhang zwischen einem 18-jährigen Schüler aus Meißenheim, der am Mittwoch Selbstmord verübt hatte, und der anonymen Drohung im Internet, schlossen die Ermittler am Donnerstag weitgehend aus. Dies sei „unwahrscheinlich“, sagte ein Polizeisprecher.

          Auf seinem Computer fand die Polizei auch keine sogenannten Killerspiele. Rech betonte, er hoffe, daß die Internetspur noch verfolgt werden könne. Erst dann sei es möglich, Entwarnung zu geben.

          „Amok-Liste“ in Köln

          Außerhalb von Baden-Württemberg hielten Amoklauf-Drohungen und Trittbrettfahrer die Polizei in mehreren Städten in Atem. An einer Kölner Gesamtschule fanden Lehrer im Fach eines Sechzehnjährigen eine „Amok-Liste“ mit Namen von Lehrerinnen und Mitschülern, die auch von einem 15 Jahre alten Schüler unterschrieben worden war. Der Sechzehnjährige soll bei seiner Vernehmung angegeben haben, die Liste nur „zum Spaß“ verfaßt zu haben.

          Im sauerländischen Marsberg nahm die Polizei nach Hinweisen zu einem möglichen Amoklauf einen Sechzehnjährigen vorläufig fest. Auch gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens eingeleitet. Im westfälischen Freudenberg kam es zur Festnahme eines 17 Jahre alten Hauptschülers. Er soll im Unterricht mit einer Gewalttat gegen Lehrer und Mitschüler gedroht haben. In Saarbrücken wurden nach einem anonymen Drohanruf vorsorglich zwei Grundschulen geräumt.

          Die Amoklauf-Warnung in Baden-Württemberg war durch einen Hinweis von zwei Schülern aus Rheinland-Pfalz ausgelöst worden. Sie hatten gemeldet, dass im Internet ein Teilnehmer des Killerspiels „Counterstrike“ für den Nikolaustag einen Amoklauf an seiner baden-württembergischen Schule angekündigt hat.

          Weitere Themen

          Dieses goldene Auto blendet einfach zu sehr

          Aus Verkehr gezogen : Dieses goldene Auto blendet einfach zu sehr

          Die Protz-Frequenz auf der Düsseldorfer Königsallee lässt nicht nach. Jetzt hat die Polizei einen mit Goldfolie überzogenen SUV sichergestellt, weil der „bei entsprechendem Sonnenlicht deutlich blendete“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.