https://www.faz.net/-gum-8eh0h

Nach acht Jahren : 55 Millionen Dollar Schmerzensgeld für Nacktvideo

  • Aktualisiert am

Erin Andrews Bild: dpa

Weil ein Stalker heimlich ein Nacktvideo von ihr gedreht und online gestellt hat, erhält eine prominente amerikanische Reporterin eine Millionen-Entschädigung. Zahlen muss nicht nur der Täter.

          1 Min.

          Ein amerikanisches Gericht hat einer Sportjournalistin wegen eines heimlich aufgenommenen Nacktvideos ein Schmerzensgeld von 55 Millionen Dollar (50 Millionen Euro) zugesprochen. Am Montag urteilte eine Jury im Bundesstaat Tennessee, dass der Täter und das Hotel, in dem das Video aufgenommen wurde, Schadenersatz zahlen müssten, berichtete die Zeitung „The Tennessean“.

          Erin Andrews war 2008 von einem Stalker durch ein Guckloch in ihrem Hotelzimmer nackt gefilmt worden. Der später wegen Stalkings verurteilte Mann stellte das Video ins Internet. Die Jury befand den Stalker zu 51 Prozent für schuldig, das Hotel zu 49 Prozent. Andrews hatte den Mann und die Betreiber des Hotels in Nashville auf 75 Millionen Dollar verklagt. Zur Begründung gab sie an, der acht Jahre zurückliegende Vorfall habe sie zutiefst traumatisiert. Seitdem suche sie jedes Hotelzimmer panisch nach versteckten Kameras ab.

          Ihre Anwälte argumentierten, das Hotel hätte dem Stalker nicht die Zimmernummer der Moderatorin nennen dürfen und verhindern müssen, dass er das Zimmer neben ihr bucht. Der Mann ist 2010 zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

          „Die Unterstützung, die ich von Opfern in aller Welt erhalten habe, ehrt mich“, schrieb Andrews nach der Urteilsverkündung auf Twitter. Nach Expertenansicht ist das Urteil eine Warnung an Hotels, die Sicherheit ihrer Gäste nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, schrieb „The Tennesseean“. Ob die Beschuldigten eine Berufung gegen das Urteil einlegen wollen, war noch nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rübenzucker : Der den Rüben Zucker gab

          Die süßen Kristalle waren Jahrhunderte exotische Importware – bis der vor 200 Jahren verstorbene Franz Carl Achard erkannte, dass sie sich auch aus einer heimischen Pflanze gewinnen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.