https://www.faz.net/-gum-ak22m

Vierfachmord : Verdächtiger im mysteriösen Mordfall in den Alpen wieder frei

  • Aktualisiert am

September 2012: Die Polizei sperrt die Straße rund um dem Tatort ab. Bild: Reuters

Ein Unbekannter hatte im September 2012 vier Menschen in den französischen Alpen erschossen. Am Mittwoch nahm die Polizei einen Verdächtigen fest – und hat ihn nun wieder freigelassen.

          1 Min.

          Der in Zusammenhang mit einem mysteriösen Vierfachmord in den französischen Alpen in Gewahrsam genommene Mann ist wieder frei. Wie die Staatsanwaltschaft in Annecy am Donnerstag mitteilte, konnte seine mutmaßliche Beteiligung an dem Fall von 2012 ausgeschlossen werden. Die am Mittwoch verkündete Ingewahrsamnahme hatte die Hoffnung genährt, die Tat stehe kurz vor der Aufklärung.

          Im September 2012 waren der aus dem Irak stammende Brite Saad al-Hillie, seine Frau Ikbal und seine Schwiegermutter getötet worden. Die Opfer waren jeweils mit mehreren Kopfschüssen in ihrem Auto auf einer Landstraße in der Nähe von Annecy aufgefunden worden. Die beiden kleinen Töchter des Paares überlebten den Angriff, eine von ihnen wurde schwer verletzt. Ein vermutlich zufällig vorbeifahrender Radfahrer aus der Region wurde ebenfalls erschossen. 

          Die brutalen Morde hatten international für Schlagzeilen gesorgt. Die Hintergründe der Tat wurden bislang nicht geklärt. Als Motiv vermuteten die Ermittler Erbstreitigkeiten oder Industriespionage. Den Täter konnten sie bis heute nicht ermitteln. 

          Weitere Themen

          Er trieb 24 Stunden auf dem Meer

          Vulkanausbruch bei Tonga : Er trieb 24 Stunden auf dem Meer

          Lisala Folau ist eines der vielen Opfer des Vulkanausbruchs bei Tonga im Pazifik. Eine Flutwelle erfasste sein Haus und zog ihn aufs offene Meer hinaus – wo er einen Tag lang ums Überleben kämpfte.

          Topmeldungen

          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.