https://www.faz.net/-gum-a401s

Von Unfall geflüchtet : Mutmaßlicher Raser vom Berliner Ku’damm verhaftet

  • Aktualisiert am

Die Unfallstelle an der Kreuzung Kurfürstendamm Cicerostraße. Bild: dpa

Nach dem schweren Raserunfall auf dem Kurfürstendamm Ende August hat die Polizei am Freitagmorgen einen Verdächtigen verhaftet. Nach dem Täter war intensiv gesucht worden.

          1 Min.

          Mehr als vier Wochen nach einem schweren Raserunfall auf dem Berliner Kurfürstendamm ist der mutmaßliche Fahrer verhaftet worden. Spezialeinsatzkräfte vollstreckten am Freitagmorgen den Haftbefehl, der 29 Jahre alte Mann sei in seiner Wohnung im Grunewald angetroffen worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit.

          Nach dem Verdächtigen war intensiv gesucht worden. Der Fahrer eines Mietwagens hatte am Abend des 31. August einen Kleinwagen gerammt. Die 45 Jahre alte Fahrerin wurde lebensgefährlich, ihre siebzehnjährige Tochter schwer verletzt.

          Laut Zeugenaussagen soll sich der Fahrer des unfallverursachenden Wagens mit mindestens einem weiteren Auto ein Rennen geliefert haben. Nach dem Unfall flüchtete er zu Fuß.

          Weitere Themen

          In welchen Landkreisen sich die Lage zuspitzt

          Corona-Liveblog : In welchen Landkreisen sich die Lage zuspitzt

          „Querdenker“ lösen in Bremen Großeinsatz aus +++ Bundeswehr will von Mitte Dezember an 26 Impfstationen betreiben +++ Intensivmediziner warnen vor dritter Welle nach Feiertagen +++ Spahn appelliert an bürgerliche Verantwortung +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.