https://www.faz.net/-gum-ahced

Bei Kontrolle auf A5 : Internationaler Millionenräuber bei Frankfurt geschnappt

  • Aktualisiert am

Raststätte Taunusblick an der Westseite der A5 Bild: Wolfgang Eilmes

Zivile Beamte haben einen international gesuchten Bankräuber festgenommen. Der Mann soll vor drei Jahren 1,6 Millionen Euro bei einer Bank in Russland erbeutet haben.

          1 Min.

          Ein international gesuchter mutmaßlicher Bankräuber ist auf der Raststätte Taunusblick an der A5 bei Frankfurt festgenommen worden. Wie das Polizeipräsidium Mittelhessen am Mittwoch bekannt gab, gelang es zivilen Beamten, den gesuchten 35-Jährigen bei einer Kontrolle am Montag zu schnappen.

          Den Angaben zufolge fiel der Russe auf, als die Beamten ein Auto mit bulgarischer Zulassung überprüften. Ihm wird vorgeworfen, im Jahr 2019 mit mehreren Mittätern eine Bank in der Nähe von Moskau ausgeraubt zu haben. Den Tätern sei es damals gelungen, rund 1,6 Millionen Euro zu erbeuten, hieß es. Der 35 Jahre alte Mann befinde sich mittlerweile in Auslieferungshaft.

          Weitere Themen

          Braun: „Wir brauchen jetzt eine Notbremse“

          Corona-Liveblog : Braun: „Wir brauchen jetzt eine Notbremse“

          Biontech liefert früher Vakzin-Nachschub +++ Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte in Mecklenburg-Vorpommern +++ Länder für Impfungen in Apotheken und Zahnarztpraxen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Atomabkommen mit Iran : Zweifel an Teherans Beteuerungen

          In Wien beginnt eine neue Verhandlungsrunde um eine Neuauflage des Atomabkommens mit Iran. Die beteiligten Staaten reagieren auf Beteuerungen Teherans äußerst skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.