https://www.faz.net/-gum-a3oea

„Nicht öffentlich“: Eingang zum Sitzungssaal 1 des Amtsgerichts Alsfeld Bild: dpa

Im hessischen Alsfeld : Junger Hacker zu neun Monaten Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt

  • Aktualisiert am

Ein Schüler aus Mittelhessen hat aus dem elterlichen Wohnhaus heraus die Daten von hunderten Personen im Internet gestohlen. Die Staatsanwaltschaft geht von bis zu 1500 Geschädigten aus – und verurteilt den Hacker zu neun Monaten

          1 Min.

          Der Fall hatte bundesweit für großes Aufsehen gesorgt: Ein damals zwanzigjähriger Schüler aus Mittelhessen hat aus dem elterlichen Wohnhaus heraus die Daten von hunderten Personen im Internet gestohlen und gekauft. Am Mittwoch hat der Angeklagte zu Prozessbeginn vor dem Amtsgericht im hessischen Alsfeld die Taten gestanden, wie ein Sprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität bei der Hessischen Generalstaatsanwaltschaft mitteilte.

          Das Amtsgericht Alsfeld hat den jungen Hacker zu neun Monaten Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Das Urteil sei rechtskräftig, teilte das Gericht am Dienstag mit. Die Bewährungszeit liege bei zwei Jahren. Verurteilt wurde er unter anderem wegen Ausspähens von Daten und Datenhehlerei.

          Der Angeklagte musste sich vor dem Jugendschöffengericht unter anderem wegen des Ausspähens und der Veröffentlichung privater Daten verantworten. Er soll sich in mehrmaligen Ausspähaktionen Zugang zu Online-Profilen auch von Bundestagsabgeordneten verschafft und gestohlene Daten im Netz gekauft haben. Die Staatsanwaltschaft geht von bis zu 1500 Geschädigten aus.

          Deren private Daten wie Adressen, Telefon- und Kreditkartennummern soll der Angeklagte erbeutet haben, offenbar ohne sich einer Schadsoftware zu bedienen. Stattdessen soll er sich schlecht geschützter Passwörter bedient und den Zugang auch durch Ausprobieren erlangt haben. Er soll versucht haben, die Geschädigten zu erpressen. Ihre Daten veröffentlichte er sukzessive auf Twitter.

          Der Angeklagte hatte die Taten bereits kurz nach seiner Festnahme im Januar 2019 gestanden. Als Grund für sein Handeln soll er damals laut Staatsanwaltschaft Ärger über „bestimmte politische Äußerungen der Geschädigten“ angegeben haben. Der Prozess in Alsfeld findet nicht öffentlich statt, weil der Angeklagte zum Tatzeitpunkt Jugendlicher beziehungsweise Heranwachsender war.

          Weitere Themen

          Ganz anders als Ivanka

          FAZ Plus Artikel: First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.