https://www.faz.net/-gum-7li4c

Mutmaßlicher Dreifachmord in Italien : Mafia soll Dreijährigen getötet haben

  • Aktualisiert am

Italien ist empört über einen mutmaßlichen Racheakt der Mafia: Drei Leichen wurden in einem ausgebrannten Autowrack entdeckt, darunter ein bekannter Drogenhändler und dessen drei Jahre alter Enkel.

          Mit Entsetzen und Empörung hat Italien auf einen mutmaßlichen Dreifachmord der Mafia reagiert, bei dem auch ein drei Jahre alter Junge getötet wurde. Die Leichen des kleinen Jungen, seines Großvaters und dessen Geliebter wurden am Sonntag in einem ausgebrannten Autowrack im süditalienischen Kalabrien entdeckt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um einen Racheakt zwischen rivalisierenden Mafia-Clans handelt.

          „Wie kann man nur so einen kleinen Menschen töten? Das ist die barbarischste Tat, die mir in den vielen Jahren als Ermittler untergekommen ist“, zitierten italienische Medien am Montag Staatsanwalt Franco Giacomantonio. Der Bischof von Cassano all’Ionio, des Wohnorts der Opfer, zeigte sich schockiert von der Brutalität der Tat: „Wie kann man nur die Schreie eines kleinen Jungen ignorieren“, sagte Nunzio Galantino während einer Traueransprache vor dem ausgebrannten Wagen. „Man kann da nicht von einem bestialischen Verhalten sprechen - damit würde man die Tiere beleidigen.“

          Ein weiteres Zeichen für das Ende des Mafia-„Ehrenkodexes“

          Bei dem Dreijährigen handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Nicola Campolongo, genannt „Coco“. Sein 52 Jahre alter Großvater Giuseppe Iannicelli stand wegen Drogenhandels unter Hausarrest, seit Samstag galt er als vermisst. Iannicellis Frau und seine Tochter, die Mutter des Jungen, sind wegen desselben Vergehens in Haft. Auch „Coco“ hatte als Baby gemeinsam mit seiner Mutter ein Jahr hinter Gittern verbracht, bevor er in die Obhut seines Großvaters kam. Dieser unterhielt inzwischen eine Affäre mit einer 27 Jahre alten Marokkanerin, deren Leiche ebenfalls in dem Autowrack entdeckt wurde.

          Kalabrien ist die Hochburg der ’Ndrangheta, einer der gefährlichsten und mächtigsten Mafia-Vereinigungen Italiens, die vor allem mit dem internationalen Kokainhandel ihr Geld verdient. Laut italienischen Medien ist der brutale Mord vom Wochenende ein weiteres Zeichen für das Ende des einstmaligen „Ehrenkodex’“ der kalabrischen Clans, der über Jahre hinweg Kinder, Frauen und Alte vor Racheakten schützte.

          Weitere Themen

          Dichter des Anstoßes

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.