https://www.faz.net/-gum-90iva

Drei Tote in Markgröningen : Mutmaßlicher Brandstifter nach Feuer in Sozialunterkunft in Haft

  • Aktualisiert am

Stark verrußt: Zimmer in der Sozialunterkunft in Markgröningen Bild: dpa

Kriminaltechniker gehen davon aus, dass das Feuer in einer städtischen Sozialunterkunft in Markgröningen vorsätzlich im Aufenthaltsraum gelegt wurde. Ein Bewohner sitzt in Untersuchungshaft.

          Nach dem wahrscheinlich vorsätzlich gelegten Brand in einer Sozialunterkunft in Markgröningen (Kreis Ludwigsburg) schwebt ein 45-Jähriger weiter in Lebensgefahr. Der Zustand des Mannes sei unverändert kritisch, teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Bei dem Feuer waren Montagmorgen zwei Menschen gestorben.

          Sie wurden wohl im Schlaf überrascht und erlitten Rauchgasvergiftungen. Ein weiterer Bewohner erlag wenig später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

          Ein 66 Jahre alter Heimbewohner hat Polizeiangaben zufolge in seiner Vernehmung am Montag gestanden, den Brand gelegt zu haben. Er zeige psychische Auffälligkeiten, sagte ein Sprecher am Dienstag. Der Mann kam in Untersuchungshaft. Die Sozialunterkunft ist laut Polizei zumindest bis auf weiteres unbewohnbar.

          Weitere Themen

          Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.