https://www.faz.net/-gum-a20gs

Internetseiten kopiert : Münchner Polizei warnt vor Betrug bei Flugstornierungen

  • Aktualisiert am

Die Internetseiten der Fluggesellschaften werden oft so kopiert, dass ein Unterschied kaum wahrzunehmen ist. Bild: dpa

Eine 58 Jahre alte Münchnerin wollte einen gebuchten Flug bei einer großen deutschen Fluggesellschaft stornieren. Über eine gängige Suchmaschine führte einer der Suchtreffer auf eine Website von Betrügern. Das ist wohl kein Einzelfall.

          1 Min.

          Die Münchner Polizei warnt bei Flugstornierungen im Internet zur Vorsicht: Angesichts der Urlaubssaison und der Pandemie habe es in jüngster Zeit wiederholt Betrugsversuche gegeben, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums am Dienstag. Die Polizei verweist auf einen Fall vom 30. Juli: Eine 58 Jahre alte Münchnerin wollte einen gebuchten Flug bei einer großen deutschen Fluggesellschaft stornieren. Über eine gängige Suchmaschine führte einer der Suchtreffer auf eine Website mit einer „vermeintlichen Stornierungshotline“. Nach den Angaben war die Website nicht als „betrügerisch“ wahrzunehmen.

          Die Frau wählte die Rufnummer mit deutscher Vorwahl und kam mit einem Mann ins Gespräch, der sich als Mitarbeiter der Fluggesellschaft ausgab. Während des Telefonats schaffte es der Mann, eine „Fernwartsoftware“ auf dem Computer der Frau zu installieren. Schließlich versuchte der angebliche Mitarbeiter, durch Nachfragen auch die Bankdaten der Frau in Erfahrung zu bringen. Hierbei habe er auf die Abwicklung der „Kostenrückerstattung“ verwiesen. An diesem Punkt wurde die Frau jedoch misstrauisch und brach das Gespräch ab. Ein Vermögensschaden entstand ihr demnach nicht.  

          Die Betrüger dieser „Stornierungshotlines“ leiten die Anrufer genau an und fragen nach bestimmten Angaben zu ihren Computern, um sich Zugriff zu verschaffen,  wie der Polizeisprecher erklärte. Dann komme die Frage nach Pin-Nummern und Einwahl-Daten, um angeblich die „Rückbuchung“ vorzunehmen. „Die Internetseiten der Fluggesellschaften werden oft so kopiert, dass ein Unterschied kaum wahrzunehmen ist.“ Bei der Eingabe durch eine Suchmaschine tauchten diese Seiten dann in der Trefferliste auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.