https://www.faz.net/-gum-9gteg

Weitere Ermittlungsergebnisse : Sechs junge Männer sollen Jugendliche vergewaltigt haben

Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild) Bild: dpa

Über mehrere Tage hinweg sollen in München sechs afghanische Männer ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Nun teilt die Polizei neue Details in dem Fall mit.

          1 Min.

          Die Münchner Polizei hat am Dienstag neue Details zu dem Fall einer mutmaßlichen Vergewaltigung eines fünfzehn Jahre alten Mädchens durch mehrere Afghanen mitgeteilt. Demnach besteht der Verdacht, dass das Mädchen im September über drei Tage lang von sechs Männern im Alter von 17 bis 28 Jahren missbraucht worden ist.

          Karin Truscheit
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Nach Angaben der Polizei haben die bisherigen Ermittlungen folgenden Tatablauf ergeben: Am 22. September, einem Samstag, traf sich das Mädchen mit einem 17 Jahre alten Afghanen in einer Wohnung von Bekannten im Münchner Stadtteil Pasing. Die beiden Jugendlichen kannten sich schon seit ein paar Wochen. Der junge Mann forderte bei dem Treffen das Mädchen zum Geschlechtsverkehr auf, doch die Fünfzehnjährige weigerte sich zunächst. Dann wurde sie jedoch durch „verbale Drohungen“ des Jugendlichen so eingeschüchtert, dass das Mädchen schließlich doch seinen Forderungen nachgab. Danach bedrohte der junge Mann das Mädchen weiter mit Worten. Er setzte sie damit so unter Druck, dass sie bis zum darauffolgenden Dienstag mit „weiteren fünf männlichen Bekannten des Siebzehnjährigen nacheinander den Geschlechtsverkehr“ ausübte.

          Diese Taten fanden in der Wohnung in Pasing und in einer Wohnung im Stadtteil Berg am Laim statt. Als die Fünfzehnjährige dann wieder nach Hause gekommen sei, habe sie Personen „die ihr nahe standen“, über die Taten informiert. Schließlich wurde die Polizei benachrichtigt. Das Kommissariat für Sexualdelikte der Münchner Polizei betraute eine eigene Ermittlungsgruppe mit der Untersuchung des Falles. Am 29. September wurde daraufhin der Siebzehnjährige wegen des Verdachts der Vergewaltigung festgenommen.

          Nach umfangreichen Ermittlungen wurden bis Ende Oktober vier weitere Tatverdächtige ermittelt und festgenommen. Nach dem sechsten Tatverdächtigen wird immer noch gefahndet. Zwei der vier Tatverdächtigen sind 20 und 23 Jahre alt, die beiden anderen Männer sind 28 Jahre alt. Drei Männer wohnen in München, ein Mann im Landkreis Freising. Alle haben die afghanische Staatsangehörigkeit. Der Ermittlungsrichter hat wegen des Verdachts der Vergewaltigungen Haftbefehle erlassen. Die Tatverdächtigen sind in Untersuchungshaft. Eine Haftbeschwerde, die einer der Beschuldigten eingelegt hatte, ist am Montag als unbegründet zurückgewiesen worden.

          Weitere Themen

          Keine Cold Gun

          Schuss von Alec Baldwin : Keine Cold Gun

          Mit den Worten „Cold Gun“ hatte der stellvertretende Regisseur dem Schauspieler Alec Baldwin eine Waffe gereicht. Der Revolver war aber wohl doch mit echter Munition geladen.

          Bewohner soll Herdplatte angelassen haben

          Feuer mit vier Toten : Bewohner soll Herdplatte angelassen haben

          Bei einem Großbrand in Niederbayern kamen drei Frauen und ein ungeborenes Baby ums Leben. Brandursache soll eine nicht ausgeschaltete Herdplatte sein. Die Staatsanwaltschaft beantragte vergeblich Haftbefehl gegen einen Bewohner.

          Blitze unter Helenes Haut

          Herzblatt-Geschichten : Blitze unter Helenes Haut

          Es geht wild her bei den Stars: Tom Cruise ist in ein Wespennest gefallen, Roberto Blanco will Beethovens Grab öffnen und Helene Fischer spricht über ihr Leben. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Tsitsi Dangarembga, de neue Friednspreisträgerin des deutschen Buchhandels, am Rednerpult in der Paulskirche

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Schuss von Alec Baldwin : Keine Cold Gun

          Mit den Worten „Cold Gun“ hatte der stellvertretende Regisseur dem Schauspieler Alec Baldwin eine Waffe gereicht. Der Revolver war aber wohl doch mit echter Munition geladen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.