https://www.faz.net/-gum-aighy

München : Mann nach Stoß vor S-Bahn schwer verletzt

  • Aktualisiert am

S-Bahn-Station Karlsplatz in München: Die Polizei sichert und untersucht die Unfallstelle. Zuvor hatte ein Mann einen anderen an diesem Ort vor eine S-Bahn geschubst. Bild: dpa

In München ist es zu einer schweren Gewalttat gekommen. Ein Mann hat einen anderen vor eine einfahrende S-Bahn geschubst. Er wurde überrollt und erlitt schwere Verletzungen.

          1 Min.

          Ein Mann hat in München einen anderen vor eine einfahrende S-Bahn gestoßen. Die Bahn überrollte den 37-Jährigen an der Haltestelle Stachus (Karlsplatz), wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Der Mann wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

          Die Polizei nahm einen 41 Jahre alten Verdächtigen fest. Gegen ihn wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Er soll voraussichtlich am Montag vor einen Ermittlungsrichter kommen.

          Der 41-Jährige wehrte sich nach Angaben der Polizei gegen seine Festnahme. Er soll am Nachmittag mit dem 37-Jährigen in Streit geraten sein und diesen dann vor die S-Bahn gestoßen haben. Ob sich die beiden Männer kannten und wieso sie stritten, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Der S-Bahn-Verkehr wurde an der Haltestelle vorübergehend unterbrochen.

          Weitere Themen

          56 Prozent aller Saarländer sind geboostert

          Corona-Liveblog : 56 Prozent aller Saarländer sind geboostert

          Schlusslicht ist Sachsen mit nur rund 37 Prozent +++ Virologe Stöhr: Erst Durchseuchung, dann entspannter Sommer +++ Lauterbach: „Omikron ersetzt Impfung nicht“ +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.