https://www.faz.net/-gum-953op

Amokfahrer von Melbourne : „Schlechte Behandlung von Muslimen“ als Motiv

  • Aktualisiert am

Polizisten bewachen die Umgebung des Tatorts in Melbourne. Bild: Reuters

Der Amokfahrer von Melbourne hat zahlreiche Menschen zum Teil schwer verletzt. Nun äußert der Mann sich zu seinen Beweggründen. Die Ermittler schließen einen Terrorakt weiterhin aus.

          1 Min.

          Nach der Autoattacke in der australischen Großstadt Melbourne hat sich der Fahrer erstmals zu seinen Motiven geäußert. Der 32-jährige Verdächtige habe angegeben, die Tat wegen der „schlechten Behandlung von Muslimen“ verübt zu haben, sagte Regierungschef Malcolm Turnbull am Freitag. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gebe es aber keine Hinweise auf einen Terrorakt oder Verbindungen zu extremistischen Gruppen.

          Der Autofahrer war am Donnerstag mitten in Melbourne offenbar absichtlich in eine Gruppe von Fußgängern gerast. 18 Menschen wurden verletzt, mehrere von ihnen schwer. Premierminister Turnbull verurteilte die „feige Tat“. Die Australier dürften sich von solchen Attacken aber nicht einschüchtern lassen.

          Der Verdächtige, der nach Angaben der Ermittler psychische Probleme und eine Drogenvergangenheit hatte, sollte am Freitag von einem Psychiater untersucht werden. Unter den Verletzten waren nach Angaben der Polizei drei Südkoreaner sowie Touristen aus China, Venezuela, Indien, Italien, Irland und Neuseeland. Am Freitag kehrte in der am Tatort gelegenen Einkaufsstraße allmählich wieder Normalität ein.

          Australiens zweitgrößte Stadt war bereits im Januar von einer Autoattacke erschüttert worden. Ein Fahrer raste in eine Einkaufsstraße und tötete sechs Fußgänger. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei damals aus. Gegen den Mann, der sich derzeit vor Gericht verantworten muss, lief eine Fahndung, weil er seinen Bruder erstochen haben soll.

          Weitere Themen

          McLaren muss rund 1200 Stellen streichen

          Liveblog zum Coronavirus : McLaren muss rund 1200 Stellen streichen

          Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni verlängert +++ Südtirol lockt Urlauber mit Gratistests +++ Ramelow verteidigt Lockerungskurs +++ Söder: „Corona bleibt tödlich“ +++ Am 15. Juni öffnen bayrische Theater und Kinos+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.